Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Bundesregierung will bei Entführungen auf Linie bleiben
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Bundesregierung will bei Entführungen auf Linie bleiben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:27 25.08.2014
Die offizielle Linie lautet: «Die Bundesregierung ist nicht erpressbar.» Quelle: Soeren Stache
Anzeige
Berlin

n. Ministeriumssprecher Martin Schäfer bekräftigte jedoch: "Die Bundesregierung ist nicht erpressbar." Auch in diesem Fall seien "keine öffentlichen Mittel" geflossen.

Der Kochlehrling aus der Nähe von Strausberg war im Juni vergangenen Jahres im Grenzgebiet zwischen der Türkei und Syrien entführt worden. Im Frühjahr verlangte die IS mit einem Video Lösegeld. Über seine Freilassung wurde dann monatelang verhandelt. Nach einem Bericht der "Bild"-Zeitung willigte die Familie schließlich ein, Lösegeld zu zahlen. Im Juni kam er dann frei. Die Federführung in solchen Fällen hat der Krisenstab des Auswärtigen Amts (AA).

AA-Sprecher Schäfer sprach von einer "weltweit operierenden Entführungsindustrie", in deren Fänge leider auch Deutsche gerieten. Die Bundesregierung habe die "gesetzliche Pflicht" und auch die politische Verantwortung, in solchen Fällen alles zu tun, um zu helfen. Schäfer wollte nicht sagen, wie viele Bundesbürger derzeit im Ausland entführt sind. Leiter des Krisenstabs ist seit kurzem der frühere deutsche Botschafter in Afghanistan, Rüdiger König.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) lehnt trotz des international gewachsenen deutschen Einflusses Alleingänge in der Außenpolitik strikt ab. "Aktive deutsche Außenpolitik gibt es nur in und nur durch Europa", sagte Steinmeier auf der Jahrestagung der deutschen Botschafter.

25.08.2014

Der Chef der thailändischen Militärjunta hat den königlichen Segen zu seiner Ernennung als Regierungschef erhalten. Prayuth Can-ocha (60) ist damit offiziell im Amt.

25.08.2014

Es sollen inzwischen mehrere zehntausend Islamisten sein, die in Syrien und im Irak für die Errichtung eines Gottesstaats kämpfen. Am Wochenende ging die IS-Terrormiliz in die Offensive.

24.08.2014
Anzeige