Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Bundesregierung lässt Besucher hinter die Kulissen schauen
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Bundesregierung lässt Besucher hinter die Kulissen schauen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:01 30.08.2014
Der Dienstwagen der Bundeskanzlerin. Quelle: Paul Zinken
Anzeige
Berlin

: Beim Tag der offenen Tür der Bundesregierung waren die Pforten des Bundeskanzleramtes, des Bundespresseamtes und der 14 Bundesministerien für Besucher geöffnet.

Los ging es am Samstagmorgen mit der Eröffnung durch die Bundesumweltministerin Barbara Hendricks. Insgesamt zehn Bundesminister stellen sich im Laufe dieses Wochenendes in sogenannten Bürger-Pressekonferenzen den Fragen der Gäste. Ein Vierteljahrhundert nach dem Fall der Berliner Mauer lautet das Motto "25 Jahre Freiheit und Einheit".

Bei warmem Wetter bildeten sich am Samstag zum Teil lange Schlangen vor den Gebäuden in und um Berlin-Mitte. Man erwarte eine ähnlich hohe Besucherzahl wie im vergangenen Jahr, als 150 000 Menschen kamen, hieß es im Bundespresseamt. Eine vorläufige Besucherzahl konnten die Organisatoren am Samstag noch nicht nennen.

Bei der Bundespressekonferenz, dem Verein der Parlamentskorrespondenten, informierten sich zahlreiche Besucher über die Arbeit der Hauptstadtjournalisten. Besonders gut besucht war die Regierungspressekonferenz, in der Regierungssprecher Steffen Seibert und seine Kollegen aus den Ministerien normalerweise den Medien Rede und Antwort stehen.

Im Mittelpunkt des Publikumsinteresses: das Aufregerthema Pkw-Maut. Doch auch nach der Krise zwischen Russland und der Ukraine oder den Auswirkungen des Ebola-Ausbruchs in Westafrika auf Deutschland wurde gefragt. Ein kleiner Junge wollte wissen, ob Kanzlerin Merkel eigentlich nett sei. Seiberts Antwort: "Ja, das ist sie sehr. Und man kann viel von ihr lernen."

Am Sonntag ist unter anderem ein Rundgang durch das Kanzleramt mit Merkel geplant. Außerdem soll es im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie eine Live-Schaltung zur Internationalen Raumstation ISS geben. Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) und Staatssekretärin Brigitte Zypries wollen mit dem deutschen Astronauten Alexander Gerst über seine Erfahrungen im All sprechen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mehrere tausend Menschen haben unter dem Motto "Freiheit statt Angst" in Berlin gegen Überwachung und für eine strengere Kontrolle der Geheimdienste demonstriert.

30.08.2014

Tausende Kämpfer und Hunderte Panzer sind nach Angaben der ukrainischen Führung aus dem Ausland auf ukrainisches Gebiet vorgedrungen. Die EU hält dem Kreml unverhohlene Aggression vor.

30.08.2014

Die Lieferung deutscher Waffen an die Kurden im Nordirak bleibt unmittelbar vor der Entscheidung der Bundesregierung an diesem Sonntag umstritten. "Es darf nicht sein, dass die Regierungschefin und vier Minister geheim darüber entscheiden, ob Deutschland Waffen in Krisengebiete liefert", sagte der Grünen-Fraktionsvorsitzende Anton Hofreiter der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstag).

30.08.2014
Anzeige