Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Bundesrat billigt "Girokonto für Jedermann"
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Bundesrat billigt "Girokonto für Jedermann"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:44 18.03.2016
Der Plenarsaal des Bundesrats in Berlin. Quelle: Michael Kappeler/Archiv
Anzeige
Berlin

Banken dürfen künftig niemanden mehr abweisen, der ein einfaches Girokonto eröffnen will. Nach dem Bundestag billigte auch der Bundesrat die Gesetzespläne für ein "Girokonto für Jedermann".

Danach sollen alle deutschen Banken verpflichtet werden, künftig auch Obdachlose und Asylbewerber als Kunden zu akzeptieren. Ein Kreditinstitut kann die Eröffnung eines Basiskontos nur unter engen Bedingungen ablehnen.

Das neue Zahlungskontengesetz, mit dem eine EU-Richtlinie umgesetzt wird, sieht die Einführung eines sogenannten Basiskontos für alle vor. Dieses einfache Girokonto auf Guthabenbasis soll künftig jeder eröffnen können, der sich legal in der Europäischen Union (EU) aufhält - und zwar bei einer Bank seiner Wahl. Über das Basiskonto sollen Verbraucher alle grundlegenden Zahlungsdienste nutzen können. Die Pläne kommen den Angaben zufolge einer Million Menschen zugute.

Nach der Zahlungskontenrichtlinie müssen die EU-Staaten diese Vorgaben spätestens bis zum 18. September 2016 umsetzen. Die Regelungen zum Basiskonto können aber früher gelten.

Banken müssen zudem Konto-Gebühren künftig so veröffentlichen, dass auch Verbraucher ohne Fachkenntnisse problemlos verschiedene Angebote vergleichen können. Ferner sollen Verbraucher leichter ihre Konten wechseln können. Banken und Sparkassen hatten auf mehr Zeit für die Umsetzung der Vorgaben gepocht.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner hat ihren Anspruch auf die Nachfolge von Ministerpräsident Horst Seehofer bekräftigt. "Ich glaube, dass ich es könnte, ich glaube, dass es Bayern gut tun würde", sagte die CSU-Politikerin der "Augsburger Allgemeinen" (Freitag).

18.03.2016

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) schließt für seine Partei aus, getrennt von der CDU zur Bundestagswahl 2017 anzutreten. „Ich darf darauf hinweisen, dass die CSU immer auch ein eigenes Programm hatte. Das letzte Mal hieß das Bayern-Plan, und ich denke, dass wir in gleicher Weise unsere eigene Identität darstellen. Aber natürlich sind wir Teil der Christdemokratischen-Christsozialen Parteifamilie“, sagte der stellvertretende CSU-Vorsitzender gegenüber dem RedaktionsNetzwerk Deutschland, dem mehr als 30 Tageszeitungen angehören.

18.03.2016

Der jüngste Einzug der AfD in drei Landesparlamente scheint aus Sicht der Deutschen auch ihre Chance auf Sitze im Bundestag zu vergrößern. In einer Umfrage äußerten sich knapp drei Viertel der Befragten überzeugt, dass es die Rechtspopulisten bei der Wahl im Herbst 2017 erstmals in den Bundestag schaffen.

18.03.2016
Anzeige