Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Bundespräsident Gauck von Queen Elizabeth II. empfangen
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Bundespräsident Gauck von Queen Elizabeth II. empfangen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:20 13.11.2012
Joachim Gauck und seine Partnerin Daniela Schadt treffen mit Königin Elizabeth II. und Prinz Philip zu einem Mittagessen im Buckingham-Palast zusammen. Quelle: epa/German Pool
Anzeige
London

n. Anschließend ging es drinnen mit einem Mittagessen und Arbeitsgesprächen weiter.

Unter anderem soll es um das deutsch-britische Verhältnis gehen. Die britische Königsfamilie hat deutsche Wurzeln. Der Ururgroßvater der Queen, Prinz Albert, war Deutscher. Bis 1917 führte das britische Königshaus den Familiennamen Sachsen-Coburg-Gotha, ehe es aus politischen Gründen in Windsor umbenannt wurde.

In den bisher knapp acht Monaten seiner Amtszeit ist Gauck (72) bereits zum dritten Mal in London. Zum Auftakt der Olympischen Spiele war er gemeinsam mit etwa 100 weiteren Staatsoberhäuptern auch von der Queen empfangen worden. Bei den anschließenden Paralympics der Behindertensportler traf Gauck - wie bei Olympia - Mitglieder des deutschen Teams.

Nach dem Besuch bei der Queen traf sich Gauck auf Einladung der Deutschen Botschaft in London mit Vertretern aus Politik und Gesellschaft Großbritanniens zu einem einstündigen Gedankenaustausch. Dabei sollte es auch um den gemeinsamen Weg beider Länder in der EU gehen. Deutschland strebt derzeit eine größere Integration in Europa an. In Großbritannien werden eurokritische Tendenzen lauter, die einen Austritt des Inselstaates aus der Europäischen Union fordern oder zumindest einen britischen Sonderweg befürworten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Verhandlungen zwischen den 27 EU-Regierungen und dem Europaparlament über einen EU-Haushalt für das Jahr 2013 sind vorerst gescheitert.Die Euro-Parlamentarier verweigerten am Dienstag die Teilnahme an den Beratungen, weil die Regierungen zuvor nicht einem Nachtragshaushalt für das Jahr 2012 zustimmen wollten.

13.11.2012

Als erstes Bundesland hat Hamburg Verträge mit Muslimen geschlossen, die Rechte und Pflichten für beide Seiten regeln.In den am Dienstag von Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) unterzeichneten Vereinbarungen geht es um die Gleichstellung von Mann und Frau, Bestattungs- und Feiertagsregelungen sowie das Bekenntnis zum Grundgesetz.

13.11.2012

Der Bundesrechnungshof hat die schwarz-gelbe Koalition zu größeren Sparanstrengungen und einem schnelleren Defizitabbau aufgefordert.Angesichts der Risiken durch die Euro-Schuldenkrise sollte die Bundesregierung zudem mehr finanzielle Vorsorge treffen, mahnte Rechnungshof-Präsident Dieter Engels am Dienstag in Berlin bei Vorlage des Jahresberichts.

13.11.2012
Anzeige