Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Bundespolitiker fordern späteren Unterrichtsbeginn
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Bundespolitiker fordern späteren Unterrichtsbeginn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:26 04.07.2015
Chronobiologe Till: «Das Schulsystem arbeitet gegen die Natur der Jugendlichen». Quelle: Hendrik Schmidt/Symbolbild
Anzeige
Berlin

Dafür sei allerdings einen Wandel in der Wirtschaft nötig, denn: "Die Eltern sagen auch: Ein späterer Schulbeginn passt nicht zu unserer Arbeitswelt."

Zahlreiche Studien belegen, dass die Leistungsfähigkeit in der Früh bei Jugendlichen erst allmählich zunimmt. "Das Schulsystem arbeitet gegen die Natur der Jugendlichen", sagte Chronobiologe Till Roenneberg von der Ludwig-Maximilians-Universität München. Spätaufsteher würden diskriminiert.

Auch die familienpolitische Sprecherin der Grünen, Franziska Brantner, sprach sich für alternative Lösungen aus: "An Ganztagsschulen wäre zum Beispiel auch ein früher beginnendes, flexibles Betreuungsangebot für Kinder denkbar, das nicht gleich eine hohe Konzentrationsfähigkeit erfordert."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine CDU-Kommission um Generalsekretär Peter Tauber hat ein Konzept zur Modernisierung der Parteiarbeit verabschiedet. In dem einstimmig angenommenen Papier, das der dpa vorliegt, heißt es, die CDU strebe "eine Mitgliederstruktur an, die die Vielfalt der Gesellschaft abbildet".

04.07.2015

Mutmaßliche Islamistinnen haben im Nordosten Nigerias erneut ein schweres Blutbad mit mindestens 55 Toten angerichtet. Mehr als 100 weitere Menschen wurden teilweise schwer verletzt, als sich die Frauen in dem Ort Zabarmari inmitten einer Menschenmenge in die Luft sprengten.

04.07.2015

Die Enthüllungen über die Arbeit der Geheimdienste haben jetzt auch ein juristisches Nachspiel: Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen hat nach Informationen des Deutschlandfunks Anzeigen wegen Geheimnisverrats gestellt.

04.07.2015
Anzeige