Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Bundesländer stützen Merkels Flüchtlings-Motto
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Bundesländer stützen Merkels Flüchtlings-Motto
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:52 08.10.2015
Kanzlerin Merkel an der Seite von TV-Moderatorin Anne Will im Studio in Adlershof in Berlin. Quelle: Michael Kappeler
Anzeige
Bremen

"Die Kanzlerin hat einen Plan und der ist auch gut", sagte Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) am Rande der Ministerpräsidentenkonferenz in Bremen. Zu Merkels Auftritt in der Talkshow "Anne Will" sagte Albig: "Alles, was sie gestern gesagt hat, ist richtig und kann nur unterstützt werden. Wir schaffen das auch (in Schleswig-Holstein)."

Merkel hatte am Mittwochabend in der ARD deutlich gemacht, dass sie an ihrem Kurs in der Flüchtlingspolitik festhalten will. Auch Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) stützte Merkel. Es sei nicht richtig, permanent in Alarmismus zu verfallen. "Das ist eine historische Herausforderung", sagte Bouffier in Bremen

Thüringens Regierungschef Bodo Ramelow (Linke) mahnte mehr Finanzmittel vom Bund an. "Das reicht natürlich überhaupt nicht", sagte er. Das Ende der Belastbarkeit sei jeden Tag erreicht, aber dadurch, dass man es täglich wiederhole, werde es nicht besser. Notwendig sei eine Entbürokratisierung. "Wenn der Satz von Frau Merkel "Wir schaffen das" gilt, dann müssen wir jetzt schneller handeln, damit wir es auch wirklich schaffen."

Sachsen-Anhalts Regierungschef Reiner Haseloff (CDU) erklärte, die Belastungsfähigkeit der Länder und Kommunen sei erreicht.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der griechische Ministerpräsident Tsipras nimmt eine weitere Hürde. Jetzt wird es schwierig. Er muss ein hartes Sparprogramm umsetzen, um auf weitere Finanzhilfen der EU-Partner hoffen zu können.

08.10.2015

Was für Dresden die allwöchentlichen Pegida-Kundgebungen sind, scheinen in Erfurt die Demonstrationen der AfD zu werden. Tausende Menschen protestieren mittwochs gegen die Flüchtlingspolitik.

08.10.2015

Berlin (dpa) – Zwei Drittel der Bundesbürger halten das deutsche Engagement in Afghanistan für politisch gescheitert. Das geht aus einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov nach der vorübergehenden Eroberung der nordafghanischen Provinzhauptstadt Kundus durch die radikalislamischen Taliban hervor.

08.10.2015
Anzeige