Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Bundesbeauftragter hält Ikea-Bericht für unbefriedigend
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Bundesbeauftragter hält Ikea-Bericht für unbefriedigend
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:30 17.11.2012
Roland Jahn, Bundesbeauftragter für die Stasi-Unterlagen, und Peter Betzel (IKEA, r.) bei der Vorstellung des Berichts über den Einsatz von politischen Häftlingen in der DDR bei der Herstellung von Möbelstücken für Ikea. Quelle: Wolfgang Kumm
Anzeige
Halle

"Bei der Vorstellung des Berichts hat Ikea nicht beantwortet, warum es damals nicht konsequent gehandelt hat, obwohl es von dem Einsatz politischer Häftlinge in Produktionsstätten der DDR wusste", sagte Jahn der in Halle erscheinenden "Mitteldeutschen Zeitung" (Samstag). "Der Hinweis auf die vorherrschenden politischen Rahmenbedingungen ist nicht hilfreich, der Maßstab der Menschenrechte galt damals wie heute."

Der Geschäftsführer von Ikea Deutschland, Peter Betzel, hatte bei der Vorstellung der Studie am Freitag in Berlin eingeräumt, dass sein Unternehmen von der Beschäftigung politischer Gefangener im Interesse von Ikea gewusst habe. Man habe darauf gedrängt, dass dies aufhöre. Wie genau das geschah, sagte er nicht. Die Untersuchung soll unter Hinweis auf datenschutzrechtliche Gründe unter Verschluss bleiben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Nahe Osten steuert auf einen neuen Krieg zu. Nach weiteren palästinensischen Raketenangriffen auf Tel Aviv schlug am Freitag erstmals eine Gaza-Rakete bei Jerusalem ein.

16.11.2012

Der Iran hat mit der Fertigstellung seiner zweiten Urananreicherungsanlage in Fordo international Ängste verstärkt, bald Nuklearwaffen entwickeln zu können. Das Land kann künftig dreimal so schnell auf 20 Prozent angereicherten Brennstoff herstellen wie bisher.

16.11.2012

Die Grünen geben sich kämpferisch und grenzen sich auf ihrem Parteitag in Hannover deutlich von der CDU ab. Ihr Wunschpartner ist die SPD, wie Parteichef Cem Özdemir betont.

19.11.2012
Anzeige