Navigation:
Roland Jahn, Bundesbeauftragter für die Stasi-Unterlagen, und Peter Betzel (IKEA, r.) bei der Vorstellung des Berichts über den Einsatz von politischen Häftlingen in der DDR bei der Herstellung von Möbelstücken für Ikea.

Roland Jahn, Bundesbeauftragter für die Stasi-Unterlagen, und Peter Betzel (IKEA, r.) bei der Vorstellung des Berichts über den Einsatz von politischen Häftlingen in der DDR bei der Herstellung von Möbelstücken für Ikea. © Wolfgang Kumm

Geschichte

Bundesbeauftragter hält Ikea-Bericht für unbefriedigend

Der Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen, Roland Jahn, hat die vom Möbelhersteller Ikea in Auftrag gegebene Untersuchung zur Zwangsarbeit von politischen Häftlingen in der DDR und deren Präsentation kritisiert.

Halle. "Bei der Vorstellung des Berichts hat Ikea nicht beantwortet, warum es damals nicht konsequent gehandelt hat, obwohl es von dem Einsatz politischer Häftlinge in Produktionsstätten der DDR wusste", sagte Jahn der in Halle erscheinenden "Mitteldeutschen Zeitung" (Samstag). "Der Hinweis auf die vorherrschenden politischen Rahmenbedingungen ist nicht hilfreich, der Maßstab der Menschenrechte galt damals wie heute."

Der Geschäftsführer von Ikea Deutschland, Peter Betzel, hatte bei der Vorstellung der Studie am Freitag in Berlin eingeräumt, dass sein Unternehmen von der Beschäftigung politischer Gefangener im Interesse von Ikea gewusst habe. Man habe darauf gedrängt, dass dies aufhöre. Wie genau das geschah, sagte er nicht. Die Untersuchung soll unter Hinweis auf datenschutzrechtliche Gründe unter Verschluss bleiben.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was ist Ihre Wunschkoalition für Niedersachsen?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie