Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Bundesbank gibt Thilo Sarrazin noch eine Chance
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Bundesbank gibt Thilo Sarrazin noch eine Chance
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:40 30.08.2010
Von Alexander Dahl
Thilo Sarrazin Quelle: afp
Anzeige

Man werde aber unverzüglich ein Gespräch mit ihm führen und zeitnah über weitere Schritte entscheiden, teilte die Notenbank mit. Dies bedeutet: Sollte Sarrazin weiter in der Ausländerpolitik polemisieren, ist ein Rauswurf noch möglich. Seine Abwahl wäre nur mit Zustimmung von Bundespräsident Christian Wulff möglich – Wulff wollte sich daher am Montag „aus juristischen Gründen“ nicht zum Thema äußern.

Das Führungskollegium unter Bundesbankchef Axel Weber distanzierte sich „entschieden von den diskriminierenden Äußerungen“ Sarrazins. Mit ihnen missachte Sarrazin in schwerwiegendem Maße seine Verpflichtung gegenüber der Bundesbank, heißt es in der Erklärung des Gremiums, die am späten Nachmittag nach der Rückkehr Webers aus den USA verbreitet wurde. Es ist das erste Mal in der 62-jährigen Geschichte der Bundesbank, dass sich die Führung in derart scharfer Form öffentlich von einem Vorstandsmitglied distanziert.

Auch in der Politik wurde der Druck auf Sarrazin am Montag stärker. Die SPD-Führung leitete erneut ein Parteiordnungsverfahren ein. Eine Argumentation entlang der Rassentheorie und der Rassenhygiene gehe mit der SPD nicht mehr, sagte Parteichef Sigmar Gabriel. Eine Aufforderung, sein Parteibuch abzugeben, lehnte Sarrazin ab; er wolle es „mit ins Grab nehmen“. Bereits im März, als der 65-Jährige gegen „Kopftuchmädchen“ wetterte, hatte die Berliner SPD ein Verfahren eingeleitet, das aber eingestellt wurde. Damals beschnitt die Bundesbank Sarrazins Kompetenzen.

FDP-Generalsekretär Christian Lindner warf Sarrazin „unverantwortlichen Biologismus“ vor. Ayman Mazyek, Generalsekretär des Zentralrats der Muslime, bezeichnete Sarrazin als „Nazi in Nadelstreifen“. Für den Hildesheimer Bischof Norbert Trelle, Chef der Migrationskommission der Bischofskonferenz, bedient er „Rassismus mit allen Vorurteilen“.

Sarrazin stellte seine Thesen in Buchform – Titel: „Deutschland schafft sich ab“ – am Montag in Berlin vor. Kritikern empfahl er, „Unstimmigkeiten in meiner Analyse zu finden“, in der er warnt, Deutsche könnten Fremde im eigenen Land werden. Am Donnerstag will Sarrazin in der Hildesheimer Buchhandlung Decius vor 200 Gästen erstmals aus seinem Buch vorlesen. Decius erhielt E-Mails empörter Kunden, die drohen, dort nicht mehr einzukaufen. Möglicherweise will die Buchhandlung die Veranstaltung nun absagen. Die Polizei beobachtet die Sicherheitslage vor der Lesung.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Volker Bouffier (CDU) setzt auf einen Neuanfang: Der designierte Ministerpräsident von Hessen will das Kabinett von Noch-Regierungschef Roland Koch umkrempeln. Vier von sieben CDU-Minister sollen ausgetauscht werden.

30.08.2010

Nach den umstrittenen Äußerungen von Bundesbankvorstand Thilo Sarrazin erwartet Kanzlerin Angela Merkel Reaktionen der Bank. Sie sei sich „ganz sicher, dass man auch in der Bundesbank darüber sprechen wird“, sagte sie am Sonntag in der ARD. Die Bundesbank sei für das ganze Land ein Aushängeschild - „nach innen wichtig, aber auch nach außen wichtig“.

30.08.2010

Nach seinen umstrittenen Äußerungen zu Ausländern und Juden in Deutschland gerät Bundesbankvorstand Thilo Sarrazin immer stärker unter Druck. Bundeskanzlerin Angela Merkel nannte die Äußerungen Sarrazins am Sonntagabend „vollkommen inakzeptabel“ und legte der Bundesbank Konsequenzen nahe.

Reinhard Urschel 30.08.2010
Anzeige