Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Bulgarische Grenzpolizei erschießt Flüchtling
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Bulgarische Grenzpolizei erschießt Flüchtling
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:43 16.10.2015
In der Nähe dieser Brücke bei Sredec im Grenzgebiet zur Türkei hat die bulgarische Polizei hat einen Flüchtling getötet. Quelle: Bulphoto
Anzeige
Sofia

Tödliche Schüsse an der EU-Außengrenze: Die bulgarische Polizei hat im Grenzgebiet zur Türkei einen Flüchtling getötet. Der Mann wurde von einem Querschläger getroffen. Das berichtete das bulgarische Staatsfernsehen nach einer Obduktion der Leiche durch Gerichtsmediziner.

Ein Warnschuss eines bulgarischen Grenzpolizisten sei zunächst gegen die Kolonne einer Brücke geprallt. Dann traf der Querschläger den Mann am Hals, wie es in dem Bericht weiter hieß. Große Wunden, wie bei einem direkten Schuss, gäbe es nicht.

Das Opfer gehörte demnach zu einer Gruppe von 54 Migranten vermutlich aus Afghanistan, die am späten Donnerstagabend bei Sredez gestellt wurden, etwa 30 Kilometer hinter der türkischen Grenze. Die Gruppe habe Widerstand geleistet, sagte am Freitag der Hauptkommissar im Innenministerium, Georgi Kostow.

Ende August war in der griechischen Ägäis ein 17-jähriger Migrant im Kreuzfeuer einer Schießerei zwischen einem Patrouillenboot und Schleppern getötet worden.

In Bulgarien wurden die anderen Mitglieder der Gruppe festgenommen. Förmliche Ermittlungen zum Hergang liefen an. Es soll laut Regierung auch geprüft werden, ob es sich bei der Gruppe wirklich um Flüchtlinge handelt.

Der deutsche Regierungssprecher Steffen Seibert sagte in Berlin, wenn es zum Tod eines Menschen an einer Grenze in Europa komme, sei dies "immer eine Tragödie". Den konkreten Fall in Bulgarien könne er mangels genauer Kenntnisse nicht kommentieren.

Das UN-Flüchtlingskommissariat verurteilte den Vorfall. Gewaltanwendung sei nicht gerechtfertigt, sagte der Sprecher der Vertretung des UN-Hochkommissariats für Flüchtlinge in Sofia, Boris Tschschirkow, im Staatsradio. Dagegen hält es die bulgarische Polizeigewerkschaft für "recht früh, über Schuldige zu sprechen".

Der bulgarische Regierungschef Bojko Borissow war am Donnerstagabend wegen des Vorfalls vorzeitig vom EU-Gipfel in Brüssel abgereist.

Das ärmste EU-Land Bulgarien liegt nicht auf der aktuellen Balkanroute von Flüchtlingen aus Krisengebieten nach Deutschland. Seit Jahresbeginn hat das Land 17 000 nicht-registrierte Migranten an den Grenzen und im Inneren des Landes aufgegriffen. In seinen Flüchtlingszentren sind nach amtlichen Angaben etwa 20 000 Menschen registriert und untergebracht.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

FDP-Chef Christian Lindner will den Mindestlohn für Flüchtlinge aufweichen. Ziel sei es, dadurch vor allem junge ausländische Männer schneller als bislang in den deutschen Arbeitsmarkt zu integrieren, sagte Lindner dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND), dem 30 deutsche Tageszeitungen - darunter die Neue Presse - angehören.

16.10.2015

Im Eilverfahren setzen Bundestag und Bundesrat die Verschärfungen im Asylrecht durch. Doch bei dem Bund-Länder-Kompromiss wird es nicht bleiben. Schon jetzt wird über Transitzonen für Flüchtlinge gestritten, die Bundesländer mahnen weitere EU-Maßnahmen an.

16.10.2015

Ist es okay, im Namen der Verbrechensbekämpfung im großen Stil Internet- und Telefondaten zu speichern? Darüber tobt seit Jahren Streit. Deutschland führt die Vorratsdatenspeicherung wieder ein. Es hagelt Kritik. Und was sagt Karlsruhe?

16.10.2015
Anzeige