Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Bündnis mit neuem Vorstoß für Kinderrechte im Grundgesetz
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Bündnis mit neuem Vorstoß für Kinderrechte im Grundgesetz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:40 16.11.2012
Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) hält nichts von einer Grundgesetzänderung zur Stärkung von Kinderrechten. Quelle: Michael Kappeler/Archiv
Anzeige
Berlin

"Wir wollen damit die Position der Kinder im deutschen Rechtssystem stärken und ein klares Signal für mehr Kinderfreundlichkeit in Deutschland setzen", sagte der Präsident des Deutschen Kinderhilfswerks, Thomas Krüger, am Freitag in Berlin.

Das Bündnis aus Unicef, Kinderhilfswerk, Kinderschutzbund und der Liga für das Kind setzt sich seit mehreren Jahren für Kinderrechte im Grundgesetz ein. Die Initiative schlägt vor, einen neuen Artikel 2a ins Grundgesetz aufzunehmen. Darin sollen unter anderem die Rechte der Kinder auf Förderung, Schutz und Beteiligung festgelegt werden.

Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) äußerte sich ablehnend zu dem Vorschlag. Ihr Sprecher wies darauf hin, dass es dafür schon gesetzliche Möglichkeiten wie das Kinderschutzgesetz gebe. Es sei zweifelhaft, dass mit einer Aufnahme der Kinderrechte ins Grundgesetz die Alltagsprobleme von Kindern zu lösen seien.

Dennoch sind die Bündnispartner optimistisch, mit ihrem Vorschlag im Bundestag und Bundesrat Erfolg zu haben. Die Dämme in der Politik würden langsam brechen, sagte Krüger. "Das zeigt uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind." Lore Maria Peschel-Gutzeit von der Liga für das Kind fügte hinzu: "Nur das Bohren dicker Bretter führt weiter, und wir sind schon eine ganze Ecke durch das Brett durch."

Krüger verwies auf die UN-Kinderrechtskonvention, die 1989 beschlossen wurde und 1992 in Deutschland in Kraft trat. Es sei notwendig, dass sich das Prinzip der Konvention auch im Grundgesetz wiederfinde. Die Politik müsse sich endlich dazu bekennen, forderte der Präsident des Deutschen Kinderschutzbundes, Heinz Hilgers. "Es gibt eine Fülle von Kinderrechten (...), die in diesem Land bei weitem nicht umgesetzt sind."

Anne Lütkens von Unicef Deutschland betonte die internationale Signalwirkung einer solchen Gesetzesänderung. "Deutschland sollte Vorreiter werden", sagte sie. Der Gesetzgeber könne nicht länger zögern. Peschel-Gutzeit sagte, mit einer Aufnahme der Kinderrechte ins Grundgesetz könne sich das Bewusstsein ändern. "Es würde ein Umdenkprozess in Gang gesetzt, und den brauchen wir ganz dringend."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der US-Geheimdienst CIA hat nach Medienberichten Ermittlungen gegen seinen zurückgetretenen Chef David Petraeus aufgenommen.Es handele sich um eine interne Voruntersuchung, berichtetet der Sender CNN am Donnerstag unter Berufung auf einen CIA-Sprecher.

16.11.2012

Japan steht drei Jahre nach dem historischen Wahlsieg der Demokratischen Partei erneut vor einem Machtwechsel.Der im Umfragetief steckende Partei- und Regierungschef Yoshihiko Noda ließ das Parlament am Freitag auflösen und machte damit den Weg für Neuwahlen frei, die am 16. Dezember stattfinden - ein halbes Jahr vor dem regulären Termin.

16.11.2012

Die Übergabe von beschlagnahmten Unterlagen des früheren baden-württembergischen Ministerpräsidenten Stefan Mappus (CDU) an den EnBW-Untersuchungsausschuss verzögert sich doch wieder.

16.11.2012
Anzeige