Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Bsirske hat kein Problem mit Steinbrücks Nebeneinkünften
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Bsirske hat kein Problem mit Steinbrücks Nebeneinkünften
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:52 08.11.2012
Der Vorsitzende der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di, Frank Bsirske.
Anzeige
Berlin

"Wie viel Beinfreiheit bekommt Steinbrück und wie stark bindet ihn die Partei ein? Das sind die wichtigen Fragen." Das Honorar sei nur ein Problem, wenn es zu Abhängigkeiten komme. "Die kann ich nicht erkennen", so Bsirske.

Steinbrück hat in dieser Wahlperiode nach eigenem Bekunden allein für Vorträge 1,25 Millionen Euro eingestrichen. Hinzu kommen weitere Vergütungen für Bücher und ein Aufsichtsratsmandat.

Bsirske hofft darauf, dass sich Steinbrück an das Votum des bevorstehenden SPD-Sonderparteitags zur Rente halten wird. Die SPD befinde sich zwar noch im Diskussionsprozess. Er rechne aber damit, dass die Delegierten Ende November "ein Moratorium für die Rente mit 67 beschließen und ein Moratorium für das aktuelle Rentenniveau bis 2020".

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine Selbstmordattentäter hat mit seiner Lastwagen-Bombe im Süden Pakistans zwei Soldaten getötet und mindestens 21 Menschen verletzt.Der Fahrer des Lastwagens habe am frühen Morgen das Tor einer paramilitärischen Anlage in der Provinzhauptstadt Karachi gerammt und dann die Sprengladung gezündet, sagte ein Sprecher der Einheit in der Provinz Sindh.

08.11.2012

Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) ist einem Zeitungsbericht zufolge bei dem geplanten Gesetz für die Atommüll-Endlagersuche zu neuen Zugeständnissen an SPD und Grüne bereit.

08.11.2012

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Großbritanniens Premierminister David Cameron haben im EU-Haushaltsstreit die Gemeinsamkeiten beider Länder betont."Großbritannien und Deutschland sind beide Nettozahler, das heißt, wir haben eine Menge gemeinsamer Interessen", sagte Merkel bei einem Treffen mit Cameron am Mittwochabend in der Downing Street.

08.11.2012
Anzeige