Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Brüsseler Attentäter arbeitete auf Flughafen
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Brüsseler Attentäter arbeitete auf Flughafen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:26 20.04.2016
Najim Laachraoui (links) neben Ibrahim El Bakraoui. Laachraoui soll fünf Jahre am Brüsseler Flughafen gearbeitet haben. Quelle: Federal Police
Anzeige
Brüssel

Die Staatsanwaltschaft nahm zunächst keine Stellung. Die Flughafenpolizei habe kurz vor den Attentaten auf dem internationalen Flughafen einen geheimen Gebetsraum entdeckt, berichtete die Sender weiter. Laachraoui soll nach früheren Ermittlerangaben auch einer der Drahtzieher der Pariser Anschläge vom November 2015 gewesen sein. Auf dem Flughafen in Brüssel sprengte sich auch Ibrahim El Bakraoui in die Luft.

Bei den Anschlägen islamistischer Attentäter kamen am 13. November 2015 in Paris 130 unschuldige Menschen um, in Brüssel wurden am 22. März auf dem Flughafen und in der U-Bahn 32 Menschen getötet.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Landgericht Mainz hat eine Unterlassungsforderung der AfD gegen den Grünen-Politiker Daniel Köbler zurückgewiesen. Richterin Susanne Gast sagte, Köblers Äußerung in einem Zeitungsinterview, dass es in der AfD Fälle von Judenhetze gebe, sei eine wahre Tatsachenbehauptung.

20.04.2016

Der Energiekonzern EnBW darf sein Atomkraftwerk Philippsburg II (KKP 2) in Baden-Württemberg wegen vorgetäuschter Sicherheitsprüfungen vorerst nicht wieder anfahren.

20.04.2016

Für Atomkraftgegner sind die belgischen Reaktoren Tihange 2 und Doel 3 schon länger ein rotes Tuch. Jetzt bekommen sie Rückenwind aus Berlin: Die Umweltministerin will, dass die Meiler vorübergehend vom Netz gehen. In Brüssel sieht man das anders.

20.04.2016
Anzeige