Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Brüssel: Verdächtiger bei Anti-Terror-Einsatz festgenommen
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Brüssel: Verdächtiger bei Anti-Terror-Einsatz festgenommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:25 16.11.2015
Polizisten stehen an der Rue Delaunoy im Stadtteil Molenbeek. Dort wurde am Montag mindestens ein Terrorverdächtiger festgenommen.
Anzeige
Brüssel

Die Identität des Festgenommenen war zunächst unklar. Laut dem Radiosender RTBF handelt es sich aber nicht um den mutmaßlichen Pariser Terroristen Salah Abdeslam. Anderslautende Medienberichte habe die Staatsanwaltschaft nicht bestätigt. Spezialeinsatzkräfte waren in der Islamistenhochburg Molenbeek auf der Suche nach mutmaßlichen Dschihadisten. Maskierte und schwer bewaffnete Polizisten hatten am Morgen vor einem Wohnhaus die Bewohner aufgefordert, das Gebäude zu räumen. Ein Mann wurde daraufhin sofort festgenommen. dpa

Molenbeek im Fadenkreuz der Ermittler

Schon länger gilt Belgien als Zufluchtsort radikaler Islamisten - erst recht nach den Pariser Anschlägen, von denen wieder einmal direkt Spuren nach Brüssel führen. Am Montag stellte die belgische Presse sogar einen Zusammenhang zwischen den Paris-Attentaten und einem besonders berüchtigten Kämpfer des sogenannten Islamischen Staates (IS) aus Brüssel her: Abdelhamid Abaaoud; er stammt aus Molenbeek, einem als Islamisten-Hochburg bekannten Brüsseler Stadtviertel.

Einer der Attentäter von Paris soll Verbindungen zu Abaaoud gehabt haben. Der Name des betreffenden Selbstmordattentäters von Paris tauche in mehreren Strafverfahren aus den Jahren 2010 und 2011 zusammen mit dem von Abaaoud auf, meldete die flämische Zeitung "De Standaard".

Abaaoud gilt als Kopf der Islamistenzelle von Verviers. In dem ostbelgischen Ort war im Januar eine Islamistenzelle zerschlagen worden, die Anschläge auf die Polizei geplant haben soll. Abaaoud, ein Belgier mit marokkanischen Wurzeln, soll aber auch in Syrien für den IS gekämpft haben. Er ist in mehreren IS-Propaganda-Videos zu sehen. In einem Video lenkt er ein Auto, das vier verstümmelte Leichen hinter sich her zieht. Bereits am Wochenende hatte die belgische Justiz im Zusammenhang mit den Pariser Anschlägen einen internationalen Haftbefehl gegen Salah Abdeslam erlassen, der ebenfalls in Molenbeek gelebt hat. Dessen Bruder Mohammed ist seit Samstag in belgischem Polizeigewahrsam. Der dritte Bruder, Brahim, sprengte sich am Freitagabend im 11. Pariser Arrondissement in einem Café in die Luft.

Belgien ist mit seinen elf Millionen Einwohnern eines der kleineren EU-Länder. Bezogen auf die Bevölkerung hat es aber den größten Anteil radikaler Islamisten, die nach Irak und Syrien in den sogenannten Heiligen Krieg ziehen. Fast 500 "belgische Islamisten" sind vom Geheimdienst identifiziert worden. Immer wieder wurden in der Vergangenheit Anti-Terror-Gesetze verschärft und terroristische Netzwerke ausgehoben. Trotzdem gilt Belgien als vergleichsweise sicherer Hafen für Islamisten. In der Hauptstadt Brüssel wiederum gilt Molenbeek als Brennpunkt, wo die Arbeitslosigkeit und die Zahl der Menschen mit Migrationshintergrund gleichermaßen hoch sind.

Besonders viele Molenbeeker sind Muslime, und unter diesen findet sich auch eine radikale Minderheit. In dieser kleinen Minderheit gebe es "Leute, die auf europäischer Ebene bekannt sind" und andere Extremisten anzögen, analysiert der Terrorismus-Experte Claude Moniquet. Belgiens Regierungschef Charles Michel ist sich des Problems bewusst: "Ich stelle fest, dass es fast immer eine Verbindung nach Molenbeek gibt", sagt Michel. Sein Innenminister Jan Jambon kündigte an, in Molenbeek "aufzuräumen". Noch in dieser Woche will das Kabinett einen Aktionsplan für das Viertel präsentieren. Bereits die Mörder von 2001 des einstigen afghanischen Kommandeurs Ahmad Schah Massud, der gegen die Taliban kämpfte, hatten sich zeitweilig in Molenbeek aufgehalten - ebenso wie Hassan El Haski, der als einer der Planer der Anschläge von Madrid im Jahr 2004 mit 191 Toten verurteilt wurde. Das Gleiche gilt für Mehdi Nemmouche, den Hauptverdächtigen für den Mordanschlag auf das Brüsseler Jüdische Museum im Mai 2014.

Auch der Angreifer auf den Thalys von Amsterdam nach Paris im August dieses Jahres, Ayoub El Khazzani, war in Molenbeek bei seiner Schwester gewesen, bevor er in Brüssel den Schnellzug bestieg. "Sie kommen nicht alle von hier, und meistens sind sie nur auf der Durchreise", verteidigte Bürgermeisterin Françoise Schepmans ihren Stadtteil in den Medien. In bestimmten Vierteln sei die Bevölkerungsdichte sehr hoch, sagte Schepmans. "Die Anonymität für Leute mit sehr schlechten Absichten, die auf der Durchreise sind, ist dort größer." afp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon wird nach einem südkoreanischen Medienbericht in dieser Woche zum ersten Mal das weithin isolierte Nordkorea besuchen. Es sei unklar, ob der Südkoreaner Ban um diesen Besuch gebeten habe oder ob ihn das kommunistische Regime in Pjöngjang eingeladen habe, berichtete die Nachrichtenagentur Yonhap am Montag unter Berufung auf einen Informanten bei den Vereinten Nationen in New York.

16.11.2015

Die CSU lässt sich in ihrer Flüchtlingspolitik nicht beirren: Im Leitantrag für den Parteitag gibt es keine Kritik an Kanzlerin Merkel - aber Forderungen, die weit über die bisherigen Beschlüsse der großen Koalition hinausgehen.

16.11.2015

Die Reaktion ließ nicht lange auf sich warten. Keine 48 Stunden nach den Terroranschlägen von Paris startet Frankreich massive Luftangriffe auf den IS in Syrien. Der Alptraum im eigenen Land ist noch nicht vorbei. Mindestens ein Verdächtiger ist auf der Flucht.

15.11.2015
Anzeige