Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Brüderle und Lindner: FDP-Parteitag vorziehen
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Brüderle und Lindner: FDP-Parteitag vorziehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:32 18.01.2013
Rainer Brüderle will die Neuwahl der FDP-Führung nicht lange herauszögern. Quelle: Maurizio Gambarini/Archiv
Anzeige
Berlin

n. Die CDU warnte die FDP davor, mit ihren Querelen einen schwarz-gelben Wahlerfolg in Niedersachsen zu gefährden.

Aus dem Umfeld Röslers hieß es, ein gutes Abschneiden am Sonntag in seiner Heimat Niedersachsen wäre auch ein klarer Erfolg des Bundesvorsitzenden. Denkbar ist, dass Rösler dann Brüderle die Spitzenrolle im Bundestagswahlkampf anträgt. Über diese mögliche Arbeitsteilung sagte Rösler der "Rheinischen Post": "Wir ergänzen uns gut. Rainer Brüderle ist ein großartiger Fraktionsvorsitzender, und er wird als starke Stimme der Liberalen im Bundestagswahlkampf gebraucht."

Der 67-jährige Brüderle wird seit langem als aussichtsreichster Kandidat für die Rösler-Nachfolge gehandelt. "Ich stehe hinter Philipp Rösler, und über ungelegte Eier diskutiere ich nicht", sagte Brüderle im ARD-"Morgenmagazin". Ein vorzeitiger Rücktritt Röslers sei "unwahrscheinlich".

Bislang wollte die FDP erst Anfang Mai in Nürnberg ihr Spitzenpersonal neu wählen. Mehrere Landesverbände pochen hinter den Kulissen auf ein Vorziehen. Brüderle sagte nun, mit Blick auf die Bundestagswahl im September solle die ohnehin anstehende Neuwahl der Führung nicht verzögert werden. In FDP-Kreisen hieß es, ein möglicher neuer Parteitagstermin könnte Mitte März sein.

Unterstützung erhielt Brüderle vom nordrhein-westfälischen Landeschef Lindner. "Rainer Brüderle hat sehr bedenkenswerte Argumente geliefert. Wir würden seiner Empfehlung folgen", sagte Lindner der Deutschen Presse-Agentur. Bislang hatte sich der größte FDP-Landesverband in dieser Frage noch nicht festgelegt. Lindner gilt als Kronprinz, der nach einer Übergangszeit von Brüderle den Vorsitz übernehmen könnte. Ein Parteisprecher sagte in Berlin auf Anfrage, bisher habe niemand offiziell einen Antrag gestellt: "Ein vorgezogener Parteitag ist kein Thema." Im Thomas-Dehler-Haus wird auf rechtliche Probleme verwiesen. So gebe es eine Frist von zwölf Wochen für Satzungsänderungen. Andernfalls könnten Rechte von Delegierten beschnitten sein, die Parteitagsbeschlüsse anfechten könnten.

Die baden-württembergische FDP-Landeschefin Birgit Homburger zeigte sich über Brüderles Vorstoß verärgert. "Partei-Interna klären wir im Bundesvorstand am Montag. Da gehören sie hin", sagte sie den "Stuttgarter Nachrichten" (Samstag).

Niedersachsens FDP-Spitzenkandidat Stefan Birkner verteidigte Rösler und kritisierte die Debatte um Parteitagstermine: "Ich habe überhaupt keinen Sinn für solche Diskussionen", sagte Birkner der "Welt".

Der frühere Außenminister Hans-Dietrich Genscher (FDP) sagte in Hannover, Rösler werde durch einen Wahlerfolg am Sonntag Rückenwind erhalten. "Er ist ein guter Mann."

FDP-Gesundheitsminister Daniel Bahr sagte dem "Straubinger Tagblatt/Landshuter Zeitung" (Samstag), Rösler werde nach Niedersachsen gestärkt sein und am Montag die FDP-Aufstellung bis zur Bundestagswahl präsentieren. "Ich rate uns, dass wir ein Team bilden und nicht nur eine Person im Mittelpunkt steht."

Die Unionsspitze beobachtet die Führungsquerelen beim kleinen Koalitionspartner mit Sorge. Der stellvertretende CDU-Vorsitzende und hessische Ministerpräsident Volker Bouffier sagte der "Welt": "Die FDP tut gut daran, sich bis zur letzten Minute im niedersächsischen Wahlkampf zu engagieren und keine Personalfragen aufzuwerfen." Er traue Rösler zu, die FDP als Parteichef und Spitzenkandidat zu einem Erfolg bei der Bundestagswahl zu führen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rund 53 000 Verdachtsfälle von Betrug und Fehlverhalten im Gesundheitswesen haben die Krankenkassen 2010 und 2011 verfolgt.Meist handelt es sich um Abrechnungsbetrug, wie aus einem Bericht des Kassen-Spitzenverbands hervorgeht, der der Nachrichtenagentur dpa vorliegt und über den die "Frankfurter Allgemeiner Zeitung" (FAZ/Freitag) zuerst berichtete.

18.01.2013

Der Einheitsführerschein kommt: Von diesem Samstag an werden die Führerscheine europaweit nur noch als Plastikkarten ausgegeben. Im Gegensatz zu den bisher in Deutschland üblichen lebenslang gültigen Fahrerlaubnissen müssen die künftigen Dokumente spätestens nach fünfzehn Jahren ausgetauscht werden.

18.01.2013

SPD und Grüne werfen dem hessischen Ministerpräsidenten Volker Bouffier (CDU) in der Polizeichef-Affäre schwere Verstöße gegen das Beamtenrecht vor.Eigentlich müsse Bouffier zurücktreten, sagten Nancy Faeser (SPD) und Jürgen Frömmrich (Grüne) am Freitag.

18.01.2013
Anzeige