Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Bruder: Schuhwerfer Saidi schwer misshandelt
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Bruder: Schuhwerfer Saidi schwer misshandelt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:28 16.12.2008
George W. Bush nahm den Angriff leicht und berichtete, es habe sich um einen Schuh der Größe 44 gehandelt. Quelle: AP
Anzeige

Wie sein Bruder, der 32-jährige Durgham, am Dienstag der Nachrichtenagentur AFP sagte, sind bei Saidi eine Arm und mehrere Rippen gebrochen, zudem erlitt er Verletzungen an einem Auge und an einem Bein.

Sein Bruder werde von Sicherheitskräften des nationalen irakischen Sicherheitsberaters Muaffak el Rubai in der „Grünen Zone“ in Bagdad gefangen gehalten, sagte Durgham. Rubai wollte zu den Aussagen nicht Stellung nehmen. Als der 29-jährige Saidi vom Ort des Angriffs abgeführt worden war, waren dort Blutspuren zu sehen.

Unterdessen bot der libanesische Fernsehsender New TV (NTV) Saidi in seiner am Montagabend ausgestrahlten Nachrichtensendung eine Stelle an. Er solle „von dem Moment an bezahlt werden, in dem er den (ersten) Schuh warf“, sagte die Nachrichtenchefin Fadja Bassi. Zudem sei NTV bereit, die Kaution für Saidis Freilassung und seine Anwaltskosten zu übernehmen. Der Sender ist für seine anti-amerikanische Ausrichtung bekannt.

Während eines Treffens Bushs mit dem irakischen Regierungschef Nuri el Maliki in Bagdad hatte Saidi am Sonntag seine beiden Schuhe in Richtung des US-Präsidenten geworfen, ohne ihn jedoch zu treffen. „Dies ist dein Abschiedskuss, du Hund!“, rief der Journalist dabei. Bush war am Sonntag zu einem unangemeldeten Abschiedsbesuch in Bagdad eingetroffen. Der Republikaner übergibt sein Amt am 20. Januar an den Demokraten Barack Obama.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Passauer Polizeichef Alois Mannichl hat es mit rechten wie linken Extrmisten aufgenommen. Können seine Attentäter entlarvt werden?

16.12.2008

Nach der Entführung dreier Deutscher im Jemen haben Einheiten Sicherheitskreisen zufolge mehrere Angehörige des Stammes verhaftet, der für die Geiselnahme verantwortlich sein soll.

16.12.2008

Nach der Entführung dreier Deutscher im Jemen haben Truppen den mutmaßlichen Rückzugsort der Geiselnehmer umzingelt. Die Soldaten näherten sich dem Berggebiet 60 Kilometer östlich der Hauptstadt von vier Seiten.

15.12.2008
Anzeige