Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Brexit: Briten googeln Konsequenzen erst nach der Wahl
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Brexit: Briten googeln Konsequenzen erst nach der Wahl
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:37 24.06.2016
Anzeige
London

Google Trends zeigt: In den vergangenen sieben Tagen war das Interesse der Briten über mögliche Entwicklungen nach einem britischen Austritt aus der EU laut Google nicht besonders groß. 

Der Ausschlag zwischen dem Wahltag (23. Juni) und dem amtlichen Endergebnis um kurz nach sieben Uhr am heutigen Tag zeigt: Erst nach Schließung der Wahllokale schienen sich die Briten interessiert an Google zu wenden.

Noch während des Wahltags wurde die größte Suchmaschine der Welt nur wenig in Anspruch genommen. Unverantwortlich? Oder hat die hitzig geführte Diskussion in der britischen Politlandschaft genug Antworten zur Abstimmung gegeben? Klar ist: Sollten sich einige Briten erst nach dem kreuzen wirklich informiert haben waren sie damit deutlich zu spät dran. Welche Konsequenzen auf das Königreich warten, wird sich in den kommenden Wochen, Monaten und Jahren zeigen.

Alles zum Brexit, Reaktionen und Konsequenzen, im NP-Liveticker.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Er wollte die europäische Frage in Großbritannien beantworten lassen - und verlor. Die politische Laufbahn von Premierminister David Cameron bricht nach dem Brexit-Entscheid jäh ab.

24.06.2016

Wie geht es jetzt weiter in London, nach dieser Entscheidung? Wie soll der Referendums-Beschluss umgesetzt werden? Und könnten die Parlamente in London oder in Edinburgh den Austritt noch verhindern?
 

24.06.2016

Der Chef der rechtspopulistischen niederländischen Partei für die Freiheit, Geert Wilders, hat nach der britischen Volksabstimmung ein EU-Referendum auch in seinem Land gefordert.

24.06.2016
Anzeige