Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Bremen fordert härtere Strafen für Angriffe auf Polizisten
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Bremen fordert härtere Strafen für Angriffe auf Polizisten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:45 16.08.2014
Ein gewalttätiger Demonstrant schlägt einen Polizeibeamten nieder. Quelle: Carsten Rehder/Archiv
Anzeige
Bremen

"Wir brauchen eine Mindeststrafe. Wer Polizisten angreift, muss am Ende mit Gefängnis bestraft werden", sagte Justizsenator Martin Günthner (SPD) der Nachrichtenagentur dpa. Es könne nicht sein, dass die Täter mit Geldstrafen davonkommen. Günthner schlug Freiheitsstrafen gestaffelt nach der Schwere der Tat von bis zu zehn Jahren vor.

Allein in Bremen seien Polizeibeamte im vergangenen Jahr fast 500 mal attackiert worden. "Nach meiner Überzeugung ist es notwendig, dass Menschen, die für diesen Staat in Konfliktsituationen geschickt werden, vom Staat geschützt werden", sagte Günthner. Von Beamten höre er, dass sie immer häufiger Opfer von Gewalt würden und sich dadurch zunehmend bedroht fühlten. "Sie haben nicht das Gefühl, dass die Gesetzeslage abschreckende Wirkung entfaltet."

Günthner rechnet mit Unterstützung aus anderen Ländern. Unter den Innenministern werde das Thema intensiv diskutiert. "Ich gehe davon aus, dass der Schutz von Polizeibeamten allen ein hohes Anliegen ist." Bremens Innensenator Ulrich Mäurer (SPD) sagte: "Der Angriff gegen die Polizei richtet sich gezielt gegen den demokratischen Rechtsstaat als dessen Repräsentanten die Polizeibeamten wahrgenommen werden." Nötig sei ein starkes gesetzgeberisches Signal.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Papst Franziskus will heute bei seinem Besuch in Südkorea Koreaner würdigen, die wegen ihres christlichen Glaubens gefoltert oder getötet wurden. Bei einer Freiluftmesse an einem historischen Tor in der Innenstadt von Seoul wird er 124 Märtyrer aus dem 18. und 19. Jahrhundert seligsprechen.

16.08.2014

Die EU-Außenminister haben sich für Rüstungslieferungen an irakische Kurden im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) ausgesprochen. Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) machte bei einem Treffen am Freitag in Brüssel deutlich, dass dazu auch Waffen gehören können.

15.08.2014

Union und SPD sind sich über die gesetzliche Neuregelung der Prostitution grundsätzlich einig. Noch strittige Punkte sollen bis zum Frühherbst geklärt werden.

15.08.2014
Anzeige