Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Braunkohlegegner bilden deutsch-polnische Menschenkette
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Braunkohlegegner bilden deutsch-polnische Menschenkette
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:48 23.08.2014
In Welzow im Landkreis Spree-Neiße soll der Tagebauer erweitert werden - 800 Menschen droht dadurch die Umsiedlung. Quelle: Patrick Pleul/Archiv
Anzeige
Kerkwitz

Beide Orte sind von einer Abbaggerung bedroht. Energiekonzerne planen, dort neue Tagebaufelder zu erschließen. Zu den Initiatoren zählen Bürgerinitiativen und Umweltorganisationen.

Die rot-rote Landesregierung von Brandenburg hatte Anfang Juni den Weg für die Tagebauerweiterung Welzow-Süd bei Cottbus freigemacht. 800 Menschen droht dadurch die Umsiedlung. Im März hatte bereits Sachsen die Tagebauerweiterung Nochten (Landkreis Görlitz) genehmigt.

Derzeit läuft noch ein Braunkohlenplanverfahren für die Grube Jänschwalde bei Cottbus. Auch hier will Vattenfall mehr Braunkohle fördern, ein neues Kraftwerk ist ebenfalls im Gespräch.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im abgeschalteten Forschungsreaktor Geesthacht in Schleswig-Holstein hat es eine Panne gegeben. In einem doppelwandigen Lagerbehälter für radioaktive Abwässer wurde bei einer Routineprüfung in der inneren Wand eine undichte Stelle festgestellt.

22.08.2014

Unter scharfem internationalem Protest ist der russische Hilfskonvoi ohne Erlaubnis über die Grenze in die Ostukraine gerollt. Nach wochenlangem Streit wollte der Kreml nicht länger auf das Einverständnis des Roten Kreuzes und der Regierung in Kiew warten.

22.08.2014

Nach dem Vormarsch der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) im Irak schaukelt sich die Gewalt zwischen Sunniten und Schiiten hoch. Bei einem Angriff von vermutlich schiitischen Bewaffneten auf eine sunnitische Moschee nordöstlich von Bagdad kamen am Freitag mindestens 73 Menschen ums Leben, wie Krankenhausmitarbeiter berichteten.

22.08.2014
Anzeige