Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Brasiliens Präsidentin kämpft gegen das Aus
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Brasiliens Präsidentin kämpft gegen das Aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:38 30.03.2016
Die Luft wird immer dünner für die brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff (l). Ihr wichtigster Koalitionspartner, die von Vizepräsident Michel Temer (r) geführte PMDB, beschloss den Bruch der Koalition. Quelle: Fernando Bizerra Jr
Anzeige
Brasília

Brasiliens Staatspräsidentin Dilma Rousseff kämpft nach dem Verlust ihres wichtigsten Koalitionspartners um ihr Amt. Nach Medienberichten will sie mehrere Ministerposten an drei Parteien verteilen, um eine Zwei-Drittel-Mehrheit im Abgeordnetenhaus für ihre Amtsenthebung zu verhindern.

In Rousseffs Umfeld werde auch über Neuwahlen nachgedacht, berichtete die Zeitung "Folha de São Paulo". Die Führung der Partei der demokratischen Bewegung Brasiliens (PMDB) hatte am Dienstag den Abzug ihrer sechs Minister aus der Regierung beschlossen. Dabei riefen die Mitglieder: "Weg mit der Arbeiterpartei." Seit 2003 war die PMDB Partner der linken Arbeiterpartei. Der Koalitionsbruch kann eine rasche Amtsenthebung wahrscheinlicher machen. Begründet wird das Verfahren mit angeblichen Haushaltstricks und einer Verschleierung des wahren Defizits.

"Dies ist ein Staatsstreich", sagte Rousseff der "Zeit" und weiteren internationalen Medien. "Wir hatten in Lateinamerika einmal eine Zeit, in der Militärputsche stattfanden. Heute sehen Staatsstreiche anders aus." Sie bestritt, nichts mehr durchsetzen zu können. So habe ihre Regierung den Etat um 30 Milliarden Euro gekürzt. Eine für Donnerstag geplante USA-Reise will sie wegen der Lage absagen.

Bereits Anfang Mai könnte Rousseff für zunächst 180 Tage suspendiert werden, in der Zeit würde der Senat die Vorwürfe gegen sie prüfen. Im Oktober könnte der Senat eine endgültige Amtsenthebung beschließen. Der Vorsitzende der PMDB, Michel Temer (75), würde bei einer Absetzung Rousseffs das Präsidentenamt übernehmen.

Die PMDB ist selbst tief gespalten. Die Regierung könnte daher versuchen, einzelne der 68 PMDB-Abgeordneten auf ihre Seite zu ziehen. Aber es wird nun immer schwerer, noch Reformen durchzusetzen. Für Rousseff bedeutet der Koalitionsbruch nicht nur, dass sie politisch immer handlungsunfähiger wird. Vor allem könnte dies die Amtsenthebung der bis Ende 2018 gewählten Präsidentin vorantreiben.

Ein Auslöser der Krise ist ein riesiger Korruptionsskandal bei Auftragsvergaben des halbstaatlichen Ölkonzerns Petrobras, dessen Aufsichtsratsvorsitzende Rousseff von 2003 bis 2010 war. Hinzu kommt eine schwere Rezession. Die als Befreiungsschlag gedachte Nominierung von Ex-Präsident Luiz Inácio Lula da Silva als Kabinettschef entwickelte sich zum Debakel. Ein Bundesrichter untersagte dies. Gegen Lula wird wegen Korruptionsvorwürfen ermittelt. Er wäre in dem Amt besser vor möglicher Untersuchungshaft geschützt. Rousseff bestreitet, dass die Berufung ihn vor Ermittlungen schützen soll.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Österreich will in wenigen Wochen Asyl-Schnellverfahren an seiner Grenze einführen, um einem etwaigen neuerlichen Andrang von Flüchtlingen zu begegnen. Das kündigten Innenministerin Johanna Mikl-Leitner (ÖVP) und Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil (SPÖ)an.

30.03.2016

Historische Zeitenwende: Mit Htin Kyaw bekommt Myanmar nach Jahrzehnten der Militärmacht und Misswirtschaft erstmals einen zivilen Präsidenten. Viel zu sagen hat er nach dem Willen von Freiheitsikone Suu Kyi aber wohl nicht.

30.03.2016

Die Finanzlage der Kommunen hat sich dank der guten Konjunktur erheblich aufgehellt. Bei den Ausgaben schlagen die Milliardenkosten für Flüchtlinge zu Buche.

30.03.2016
Anzeige