Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Brahimi ruft zu Übergangsregierung in Syrien auf
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Brahimi ruft zu Übergangsregierung in Syrien auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:10 27.12.2012
Der UN-Sondervermittler, Lakhdar Brahimi, betonte, dass es eine umfassende Veränderung in in Syrien geben müsse. Quelle: Youssef Badawi
Anzeige
Istanbul/Beirut

Der algerische Diplomat sagte bei einer Pressekonferenz in Damaskus am Donnerstag, in dem Gremium müssten alle Konfliktparteien vertreten sein. Die Übergangsphase solle mit Parlaments- oder Präsidentschaftswahlen enden.

Der UN-Sondervermittler betonte weiter, dass es eine umfassende Veränderung in dem Land geben müsse. Erneut warnte er, dass der Konflikt große Gefahren für die ganze Region berge.

Brahimi war am Sonntag zum dritten Mal seit seinem Amtsantritt im August zu politischen Gesprächen nach Damaskus gereist. Am Samstag wird er in Moskau erwartet.

Syriens stellvertretender Außenminister Faisal al-Mikdad hat sich dort bereits nach offiziellen Angaben mit Außenminister Sergej Lawrow getroffen. Zum Inhalt der Gespräche machte das Ministerium keine Angaben. Russland gehört zu den wichtigsten Verbündeten von Syriens Präsident Baschar al-Assad.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu soll nach Medienberichten zu einem Geheimbesuch in das Nachbarland Jordanien gereist sein. Der israelische Rundfunk meldete unter Berufung auf Regierungskreise, Netanjahu habe dort König Abdullah II.

27.12.2012

Angesichts neuer Finanzrisiken warnen die Krankenkassen vor einem raschen Abschmelzen ihrer Rekordreserven. Das Polster könne rasch schwinden, die Stunde der Wahrheit schlage absehbar - so der Tenor.

27.12.2012

Der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer hat die schwarz-gelbe Bundesregierung eindringlich davor gewarnt, sich wegen der Wahl 2013 um Entscheidungen in der Energie- und Umweltpolitik zu drücken.

27.12.2012
Anzeige