Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Boston-Anschlag war eigentlich für 4. Juli geplant
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Boston-Anschlag war eigentlich für 4. Juli geplant
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:31 03.05.2013
Nach den Anschlägen von Boston kommen immer mehr Details ans Licht. Eigentlich habe man die Bomben erst Monate später zünden wollen, soll der mutmaßliche Täter gesagt haben. Quelle: Dominic Chavez/Archiv
Anzeige
Washington

Weil die Bomben schneller als geplant fertig geworden seien, habe man sich für einen früheren Zeitpunkt entschieden, hieß es unter Berufung auf namentlich nicht genannte Justizbeamte. An den 4.-Juli-Feiern in Boston nehmen meist bis zu eine halbe Million Menschen teil.

Außerdem wollen die USA nach Medienberichten Visabestimmungen für Studenten verschärfen. Es gehe darum, dass Pass- und Zollbeamte schnellere Informationen über einreisende ausländische Studenten erhalten, berichtete der TV-Sender NBC. Die beiden Tatverdächtigen waren Studenten mit Wurzeln in der russischen Teilrepublik Tschetschenien. Auch weitere Verdächtige waren Studenten aus dem Ausland.  

Die beiden Bomben waren am 15. April im Zielbereich des Boston-Marathons explodiert - drei Menschen starben, über 200 wurden verletzt. Am 15. April wird im Bundesstaat Massachusetts auch der Patriots' Day gefeiert, der an den amerikanischen Unabhängigkeitskrieg erinnert.

Die Bomben seien in der kleinen Wohnung gebaut worden, in der der ältere Bruder Tamerlan Zarnajew (26) mit seiner Frau und einem Kind lebte, berichtete der Sender CNN. Der Sprengstoff war nach bisherigen Ermittlungen in zwei Dampfkochtöpfen enthalten.  

Unterdessen kündigten die Behörden die Freigabe der Leiche des zweiten Tatverdächtigen, Tamerlan, an. Er war kurz nach der Tat bei einer Verfolgungsjagd mit der Polizei in der Nähe von Boston erschossen worden. Sein jüngerer Bruder Dschochar entkam zunächst schwer verletzt, wurde aber später gefasst.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Reformen zur dauerhaften Kürzung der öffentlichen Ausgaben angekündigt. Im Rahmen eines mittelfristigen Programms wolle man unter anderem die Wochenarbeitszeit im öffentlichen Dienst von 35 auf 40 Stunden erhöhen und das Renteneintrittsalter in flexibler Form von 65 auf 66 Jahre erhöhen, sagte Ministerpräsident Pedro Passos Coelho am späten Freitagabend in Lissabon in einer Rede an die Nation.

03.05.2013

In der Verwandtenaffäre in Bayerns Staatsregierung und Landtag versuchen Ministerpräsident Horst Seehofer und die CSU einen Befreiungsschlag. Als erstes der betroffenen Kabinettsmitglieder kündigte Kultusminister Ludwig Spaenle (CSU) am Freitagabend an, 34 000 Euro zurückzuzahlen - entweder an den Landtag oder für einen gemeinnützigen Zweck.

03.05.2013

Die FDP will auf ihrem Sonderparteitag in Nürnberg mehr soziales Profil gewinnen und eine moderate Öffnung für Mindestlöhne ermöglichen. FDP-Chef Philipp Rösler erwartet am Wochenende trotz massiver interner Kritik eine klare Mehrheit für seine Mindestlohn-Strategie.

03.05.2013
Anzeige