Navigation:
Boris Johnson (l) und Sebastian Kurz begrüßen sich in Brüssel.

Boris Johnson (l) und Sebastian Kurz begrüßen sich in Brüssel. © Stephanie Lecocq

EU

Boris Johnson gibt sich bei erstem EU-Auftritt handzahm

Den Außenministern der EU-Staaten ist heute große Aufmerksamkeit gewiss. Von ihrem Treffen in Brüssel werden klare Antworten auf den Putschversuch in der Türkei und den Terroranschlag von Nizza erwartet. Und dann gibt es da noch einen gewissen Boris Johnson...

Brüssel. Brexit-Wortführer Boris Johnson hat sich bei seinem ersten EU-Auftritt als neuer britischer Außenminister ungewöhnlich handzahm gezeigt. Zum Auftakt des EU-Außenministertreffens in Brüssel verlor der frühere Londoner Bürgermeister kein schlechtes Wort über die Europäische Union.

Stattdessen sicherte er zu, dass Großbritannien auch nach einem EU-Austritt mit den EU-Staaten kooperieren werde. Man werde die EU verlassen, aber nicht Europa, sagte er. Zum Putschversuch in der Türkei kommentierte Johnson, es sei sehr wichtig, dass alle Seiten nun Zurückhaltung und Mäßigung zeigten.

Im erfolgreichen Referendums-Wahlkampf hatte Johnson wiederholt mit wenig diplomatischen Äußerungen für Aufsehen gesorgt. Einmal verglich er sogar die Politik der EU mit der von Adolf Hitler. Zahlreiche EU-Politiker hatten sich deswegen sehr kritisch zu seiner Ernennung als Außenminister geäußert.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was halten Sie von einem Rauchverbot im Auto?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie