Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Bombardement in Damaskus: Syrien droht Israel
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Bombardement in Damaskus: Syrien droht Israel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:22 05.05.2013
Israel will im Syrienkonflikt die Lieferung gefährlicher Waffen an die Hisbollah verhindern. Nun sollen israelische Raketen in einem syrischen Armeezentrum eingeschlagen sein. Quelle: Jim Hollander/Archiv
Anzeige
Tel Aviv/Damaskus

Ziel des Luftschlags soll eine Lieferung iranischer Raketen an die libanesische Hisbollah-Miliz gewesen sein. Die syrische Seite sprach von einer "Kriegserklärung" und drohte mit Vergeltung. Israel rüstete sich für mögliche Gegenangriffe und verlegte Flugabwehrraketen an seine Nordgrenze.

 Die syrische Regierung wertete die Luftschläge als ersten israelischen Angriff dieser Dimension seit Beginn der Krise in dem arabischen Land vor rund zwei Jahren. Syrien und Israel befinden sich offiziell im Kriegszustand. Allerdings war es unter dem Assad-Regime an der schwer bewachten Grenze jahrelang ruhig geblieben.

 Den Angaben zufolge trafen am frühen Morgen Raketen eine Forschungseinrichtung in Dschamraja im Nordosten der Hauptstadt und zwei weitere militärische Ziele in der Umgebung. Laut Radio Israel waren iranische Raketen des Typs Fateh-110 Ziel der Attacke. Sie sollten an die Hisbollah geliefert werden, hieß es. Diese Raketen haben eine Reichweite von etwa 300 Kilometern.

 Das Armeezentrum war bereits bei einem Angriff Ende Januar das Ziel der israelischen Luftwaffe gewesen. Auch damals soll es um einen Konvoi mit Waffen an die Hisbollah gegangen sein. Augenzeugen in der Hauptstadt beschrieben die jüngsten Detonationen allerdings als besonders heftig. Der syrische Vize-Außenminister Faisal al-Makdad bezeichnete die Luftschläge als "Kriegserklärung" Israels. Dem US-Nachrichtensender CNN sagte er, Syrien werde zu gegebener Zeit Vergeltung üben.

 Das syrische Außenministerium schickte laut staatlicher Nachrichtenagentur Sana ein Schreiben an den UN-Sicherheitsrat und an UN-Generalsekretär Ban Ki Moon. Wenn Israel seine Angriffe fortsetze, werde das die Spannungen in der Region erhöhen, zitierte Sana aus dem Brief. Dies könne zu einem Krieg führen, der Frieden und Sicherheit in der Region wie auch auf der ganzen Welt bedrohe. Der UN-Sicherheit müsse nun seiner Verantwortung gerecht werden und die israelischen Angriffe stoppen.

 Israel äußerte sich zunächst nicht dazu. Allerdings stationierte die Armee zwei Raketenabwehrsysteme im Norden des Landes. Eine Militärsprecherin sagte, zwei Batterien des Systems "Iron Dome" (Eisenkuppel) seien in Position gebracht worden. Es handele sich um eine Routinemaßnahme, die nach "operativen Einschätzungen" erfolgt sei.

 Der Luftangriff vom Sonntag war nach Medienberichten schon der zweite Angriff Israels im Herzen Syriens binnen 48 Stunden. Ziel einer ersten israelischen Attacke am Samstag sei auch eine Ladung hochmoderner Raketen gewesen, berichteten Medien unter Berufung auf Regierungsvertreter in Israel. Von offizieller syrischer Seite wurde dieser Angriff allerdings nicht bestätigt. Syriens Führung sprach vielmehr von "psychologischer Kriegsführung" in Vorbereitung auf eine tatsächliche Attacke.

 Die Regierung in Jerusalem will verhindern, dass chemische Kampfstoffe und moderne Raketen in die Hände des Erzfeinds Hisbollah fallen. Zuletzt verschärfte Israel Warnungen an Damaskus, solche Waffenlieferungen würden als "rote Linie" angesehen. Notfalls müsse die israelische Armee in Syrien eingreifen, um dies zu verhindern. Die Arabische Liga warnte Israel vor ernsten Konsequenzen. "Das ist ein ernster Verstoß gegen die Souveränität eines arabischen Landes", sagte Generalsekretär Nabil al-Arabi. Die regionale Sicherheit und Stabilität werde dadurch massiv gefährdet.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Unmittelbar vor dem Beginn des NSU-Prozesses in München haben Nebenkläger eine umfassende Aufklärung der Hintergründe des Neonazi-Terrors gefordert. Auch das Versagen staatlicher Stellen und das Umfeld des "Nationalsozialistische Untergrunds" (NSU) müssten in dem Mordprozess behandelt werden, verlangten mehrere Nebenklage-Anwälte am Sonntag in einer gemeinsamen Erklärung.

05.05.2013

Mit einem Frontalangriff auf die Steuerpläne von Rot-Grün will die FDP auch nach der Bundestagswahl an der Regierung bleiben. Parteichef Philipp Rösler machte auf einem Sonderparteitag am Wochenende in Nürnberg deutlich, dass für die FDP auch nach dem 22. September nur eine neue schwarz-gelbe Koalition infrage komme.

05.05.2013

Der Aufschub für die Defizitsünder Frankreich und Spanien hat Spannungen zwischen Paris und Berlin offen zutage gefördert und Streit Deutschlands mit der EU-Kommission entfacht.

05.05.2013
Anzeige