Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Blutiger Anschlag auf Pilger in Pakistan
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Blutiger Anschlag auf Pilger in Pakistan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:10 30.12.2012
Im Südwesten Pakistans hat es einen Anschlag auf Busse mit schiitischen Pilgern gegeben. Quelle: Waheed Khan
Anzeige
Islamabad

Das sagte ein Sprecher der Lokalregierung. Zu den Verletzten gehörten auch zwei Sicherheitskräfte, die die Busse begleiteten.

Die Schiiten waren nach offiziellen Angaben mit drei Bussen auf einer Pilgerfahrt in den Iran. Als sie ein am Straßenrand abgestelltes Fahrzeug passieren wollten, explodierte dieses und zerstörte den ersten Bus vollständig. Die Menschen in den beiden nachfolgenden Bussen blieben unverletzt. Zunächst war nicht klar, ob es sich um einen Selbstmordanschlag handelte oder ob die Bombe ferngezündet wurde.

Tausende schiitische Pilger fahren jedes Jahr in den Iran, um dort heilige Stätten zu besuchen. Die Tat ereignete sich in der Provinz Balochistan, in der Muslime schiitischer Glaubensrichtung in der Minderheit sind und immer wieder angegriffen werden. Dafür werden meistens radikale Sunniten verantwortlich gemacht. Schiiten machen in Pakistan 20 Prozent der Bevölkerung aus.

Bei der Explosion einer Bombe in der Stammesregion Nord-Waziristan sind unterdessen zwei pakistanische Soldaten getötet worden. Das sagte ein Geheimdienstmitarbeiter. Für beide Attentate übernahm niemand die Verantwortung.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Israels Staatsanwaltschaft hat am Sonntag Anklage gegen den früheren Außenminister Avigdor Lieberman (54) erhoben. Der Generalstaatsanwalt Jehuda Weinstein habe die Anklageschrift bei einem Jerusalemer Gericht eingereicht, berichtete der israelische Rundfunk.

30.12.2012

Die Arabische Liga hat sich angesichts der brachliegenden Friedensgespräche dafür ausgesprochen, den Nahost-Konflikt anders anzugehen: "Wir können nicht mit den gleichen Methoden der vergangenen 20 Jahre weitermachen.

30.12.2012

Die katholische Kirche in Deutschland will sich im neuen Jahr mit einer veränderten Kommunikation zu Wort melden. "Wir dürfen nicht von oben herab kommunizieren und den Eindruck vermitteln, wir wissen alles besser".

30.12.2012
Anzeige