Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Blogger Badawi: Mit 30 Verbrechern auf 20 Quadratmetern
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Blogger Badawi: Mit 30 Verbrechern auf 20 Quadratmetern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:44 28.03.2015
Badawis Verurteilung wegen «Beleidigung des Islam» zog weltweit Proteste nach sich. Foto: Facundo Arrizabalaga
Anzeige
Berlin

n. Früher habe er aus Angst vor Verbrechern zu Hause immer alle Türen und Fenster verriegelt, "und jetzt lebe ich mitten unter ihnen".

Mit Erstaunen entdeckte Badawi bei einigen Zellengenossen ein "zartes, grandioses menschliches Feingefühl". Besonders habe ihn eine Schmiererei in einer der verdreckten Toiletten der Haftanstalt berührt. Zwischen Obszönitäten entdeckte er den Satz: "Der Säkularismus ist die Lösung!"

Badawis Brief ist das Vorwort zu dem Buch "1000 Peitschenhiebe" (Ullstein), das am Mittwoch erscheint. Badawi war 2012 wegen seiner liberalen Ansichten verhaftet worden. Er hatte auch Kritik an der saudischen Religionspolizei geübt. Ein Gericht verurteilte ihn wegen "Beleidigung des Islams" zu 1000 Hieben, zehn Jahren Haft und einer Geldstrafe. Nach den ersten 50 Stockschlägen wurde die Vollstreckung aus gesundheitlichen Gründen ausgesetzt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Überschattet von Terroranschlägen haben Millionen Nigerianer einen neuen Präsidenten gewählt. Viele mussten stundenlang anstehen, um ihre Stimme dem christlichen Amtsinhaber Goodluck Jonathan oder seinem muslimischen Herausforderer Muhammadu Buhari zu geben.

28.03.2015

Lausanne (dpa) – Bei den Atomgesprächen mit dem Iran hat nach den Worten von Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) die entscheidende Phase begonnen. "Nach zehn Jahren, fast zwölf Jahren Verhandlungen mit dem Iran beginnt hier sozusagen das Endspiel", sagte er beim Eintreffen in Lausanne.

28.03.2015

Saudi-Arabiens König Salman hat die arabischen Staaten auf einen langen Krieg im Jemen eingeschworen. Die Luftschläge der von seinem Land angeführten Allianz gegen Huthi-Rebellen würden solange fortgesetzt, bis der Jemen wieder stabilisiert sei, sagte Salman auf einem Gipfeltreffen der Arabischen Liga am Samstag im ägyptischen Scharm el Scheich.

28.03.2015
Anzeige