Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Bleiberecht wird um zwei Jahre verlängert
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Bleiberecht wird um zwei Jahre verlängert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:40 04.12.2009
Die Innenminister von Bund und Ländern während ihrer Tagung in Bremen. Quelle: ddp

Der Vorsitzende der Innenministerkonferenz, Bremens Innensenator Ulrich Mäurer (SPD), sagte: „Wir sind im Konsens auseinandergegangen, auch wenn es nicht ganz einfach war.“ Nach der bisherigen Regelung können langjährig Geduldete in Deutschland bleiben, wenn sie unter anderem einen Arbeitsplatz, Sprachkenntnisse und Ausweispapiere vorweisen können. Ohne Verlängerung der Regelung hätte im kommenden Jahr etwa 30 000 Menschen der Rückfall in die Duldung und damit möglicherweise eine Abschiebung gedroht. Die SPD wollte ebenso wie Flüchtlingsverbände eine endgültige Lösung.

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) sagte zu der nun gefundenen Einigung: „Sie gibt Klarheit für alle Betroffenen.“ Nach Angaben von Niedersachsens Innenminister Uwe Schünemann (CDU) wurden Sonderregelungen für Jugendliche mit Schulabschluss oder Berufsausbildung geschaffen. Eine Folgeregelung sei aber nicht erarbeitet worden.

lni

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wird in Europa immer populärer. Auch in den USA kann sie kräftig punkten, wie eine neue Umfrage belegt. Nur US-Präsident Obama und der Dalai Lama haben demnach höhere Sympathiewerte.

04.12.2009

Der Bundestag hat am Freitag ein Gesetzespaket verabschiedet, mit dem die Steuerzahler um mehrere Milliarden Euro entlastet werden sollen. Ob es in Kraft tritt, hängt jedoch von den Länderchefs ab.

04.12.2009

Bei einem Selbstmordanschlag auf eine Moschee in Pakistan sind am Freitag mindestens 30 Menschen getötet worden. Bei der Explosion wurden zudem viele Menschen verletzt.

04.12.2009