Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Bitterarmer Tschad sponsert französischen Erstligisten
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Bitterarmer Tschad sponsert französischen Erstligisten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:14 05.09.2016
Viertärmstes Land der Welt und doch Geld für das Sponsoring des französischen Fußball-Erstligisten. Der Tschad unterstützt den FC Metz. Quelle: Jean-Christophe Verhaegen
Anzeige
N'Djamena

Das das stößt zunehmend auf Kritik. "Ist das nicht rausgeschmissenes Geld?", fragt die Zeitung "Le Progrès". Der Vorsitzende des tschadischen Athletikverbandes, Hissène Ngaro, sprach von einem "schlechten Witz." 

Sportminister Betel Miarom wies zwar Berichte zurück, wonach das Sponsoring rund 12 Millionen Euro koste. Er nannte aber keine andere Summe. Der Fußballverein wollte sich ebenfalls nicht dazu äußern. Die Ende August vorgestellten Trikots des Lothringer Klubs ziert nun die Aufschrift "Tschad, Oase der Sahel-Zone". 

Der Tschad sieht in dem Sponsoring einen Weg, den Tourismus in dem auch von der islamistischen Terrororganisation Boko Haram heimgesuchten Land anzukurbeln. Der Regierung zufolge wird das Sponsoring von tschadischen Unternehmen finanziert. Beobachter bezweifeln das jedoch. 

Im Tschad stirbt der Weltbank zufolge etwa jedes siebte Kind vor Erreichen des fünften Lebensjahrs, eine der höchsten Quoten weltweit. Die Lebenserwartung liegt demnach bei 51 Jahren (Deutschland: 81).  

dpa

Zwei Experten der staatlichen Behörde für Klimawandel in Australien haben einen Bericht aus dem eigenen Hause als völlig unzureichend abgetan. Der Bericht erwecke den Eindruck, Australien habe bis 2030 Zeit für weitere Maßnahmen zur Reduzierung der klimaschädlichen CO2-Emissionen. 

Das sei "falsch und gefährlich", sagten die Wissenschaftler David Karoly und Clive Hamilton.

05.09.2016

Zur Terrorgruppe "Nationalsozialistischer Untergrund" (NSU) gehörten nach Überzeugung des CDU-Politikers Clemens Binninger mehr als die drei mutmaßlichen Haupttäter.

05.09.2016

Aktuell können Flüchtlinge nicht ins EU-Partnerland Griechenland abgeschoben werden. Der Bundesinnenminister verweist aber auf dort erreichte Verbesserungen. Dies müsse dann auch Folgen haben. Athen reagiert empört.

04.09.2016
Anzeige