Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Bischof Mixa gibt Ohrfeigen zu
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Bischof Mixa gibt Ohrfeigen zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:50 16.04.2010
Anzeige

AUGSBURG. Der Augsburger Bischof Walter Mixa hat in der Auseinandersetzung um körperliche Züchtigungen im Kinderheim St. Josef in Schrobenhausen am Freitag „Ohrfeigen“ eingeräumt.

„Wenn jetzt das Thema auf die Frage nach Ohrfeigen zugespitzt wird, will ich ganz ehrlich sagen, dass ich als langjähriger Lehrer und Stadtpfarrer im Umgang mit sehr vielen Jugendlichen die eine oder andere Watschn von vor zwanzig oder dreißig Jahren natürlich nicht ausschließen kann“, teilte Mixa der Nachrichtenagentur dpa schriftlich mit. „Das war damals vollkommen normal und alle Lehrer und Schüler dieser Generation wissen das auch.“

Mixa betonte: „Falls es zu Ohrfeigen gekommen sein sollte, bedauere ich das heute aufrichtig. Meine Einladung zum Gespräch an die Frauen und Männer, die Vorwürfe gegen mich erhoben haben, bleibt bestehen.“

Bisher hatte das Bistum Augsburg stets behauptet, die eidesstattlich erhobenen Vorwürfe seien falsch.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Unter dem Eindruck der erneuten tödlichen Angriffe auf die Bundeswehr in Afghanistan hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) Verständnis für Zweifel an dem Einsatz geäußert. „Ich weiß, dass viele Menschen Zweifel haben, ob der Einsatz richtig ist", sagte Merkel in der Nacht zum Freitag bei einem Besuch der Eliteuniversität Stanford nahe San Francisco.

16.04.2010

Eine Woche nach dem blutigen Volksaufstand in Kirgistan hat der gestürzte Präsident Kurmanbek Bakijew seinen Rücktritt erklärt und sich ins benachbarte Kasachstan abgesetzt.

16.04.2010

Die Zahl der Toten durch das verheerende Erdbeben in Westchina ist auf 760 gestiegen. Zwei Tage nach den Erdstößen in der Präfektur Yushu im tibetischen Hochland wurden am Freitag noch 243 Menschen in den Trümmern vermisst.

16.04.2010
Anzeige