Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Bis zwei Milliarden Einsparpotenzial bei Arzneimitteln
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Bis zwei Milliarden Einsparpotenzial bei Arzneimitteln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:19 20.08.2014
Die Tk kritisiert die politische Entscheidung, die Nutzen bestehender Arzneimittel nicht mehr zu überprüfen. Quelle: Fredrik von Erichsen/Archiv- und Symbolbild
Anzeige
Berlin

Durch eine sogenannte Bestandsmarktprüfung sowie den Ersatz unnötig teurer Arzneimittel durch gleichwertige, billigere Generika könnten zwei Milliarden Euro eingespart werden. Zu diesem Ergebnis kommt ein Bestandsmarktreport, der mit Unterstützung der TK erarbeitet wurde und den die Kasse heute vorstellen will.

Durch die politische Entscheidung, den Bestandsmarkt nicht mehr zu überprüfen, würden Krankenkassen und letztlich auch Versicherte weiterhin mit Ausgaben für Arzneimittel belastet, deren Zusatznutzen nicht nachgewiesen sei. Damit werde das Ziel einer qualitativen und wirtschaftlichen Arzneimittelversorgung verfehlt, heißt es in dem Bericht weiter.

Der Bericht hat den Angaben zufolge 17 Wirkstoffe auf ihren Zusatznutzen im Vergleich zu vorhandenen Therapieoptionen bewertet. Es seien Präparate, die in der Vergangenheit nicht unumstritten gewesen seien, darunter neuere Antidiabetika und Rheuma-Medikamente. Keines der untersuchten Arzneimittel sei ohne Beanstandungen gewesen. Gerade die bewerteten Antidiabetika hätten keine Vorteile gegenüber den bewährten Therapien erbracht.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem Bruch der jüngsten Waffenruhe droht der Gaza-Konflikt wieder aufzuflammen. Israel zog nach Raketenangriffen aus dem Gazastreifen seine Verhandlungsdelegation aus Kairo ab.

19.08.2014

Geht es nach Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel, dann muss sich die Rüstungsindustrie in Deutschland auf härtere Zeiten einstellen. Jobs könnten nicht das Argument sein, sagt er nach einem Treffen mit Betriebsräten - die CDU wirft ihm eine "Gefährdung der nationalen Sicherheit" vor.

19.08.2014

Im erbitterten Ukraine-Konflikt könnte ein Treffen des Kremlchefs Wladimir Putin mit dem ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko in Minsk eine entscheidende Wende einleiten.

19.08.2014
Anzeige