Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Bilder kniender US-Seeleute sorgen in USA für Empörung
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Bilder kniender US-Seeleute sorgen in USA für Empörung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:10 15.01.2016
Das iranische Staatsfernsehen zeigte Bilder der Aktion im Persischen Golf. Foto: Irib Official Website
Anzeige
Tampa

n. "Ich mag es nicht, zu sehen, wie unsere Leute von ausländischen Kräften festgenommen werden", sagte Verteidigungsminister Ashton Carter am Donnerstag in Tampa.

Carter machte aber zugleich klar, dass der Gesamtkontext der Bilder fehle. "Man sieht das durch die Linse des iranischen Mediums", sagte er. "Wir müssen den Jungs die Möglichkeit geben, uns zu sagen, was wirklich passiert ist und was der Gesamtzusammenhang war."

Dem Pentagon und dem Außenministerium wird in den USA vorgeworfen, wegen des unmittelbar bevorstehenden Erfolgs in den Atomverhandlungen mit dem Iran diplomatische Spannungen vermeiden zu wollen und deswegen zurückhaltend auf den Vorfall zu reagieren. Nach iranischen Angaben waren die US-Soldaten am Dienstag auf zwei Marinebooten bis zu zwei Kilometer tief in die Hoheitsgewässer des Irans eingedrungen. Daraufhin wurden die Boote und zehn Soldaten, darunter eine Frau, festgesetzt. Weniger als 24 Stunden später kamen sie wieder frei. 

Carter sprach von einem Navigationsfehler. "Sie waren eindeutig nicht auf der Position, auf der sie sein wollten."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei ihren TV-Debatten legen die US-Republikaner oft mehr Wert auf Entertainment, denn auf Inhalte. Die jüngste Redeschlacht in South Carolina machte keine Ausnahme.

15.01.2016

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon hat das vorsätzliche Aushungern von Menschen in den belagerten Städten Syriens als Kriegsverbrechen bezeichnet. In einem Konflikt, der bereits schockierende Tiefen der Unmenschlichkeit erreicht habe, sei dies ein weiterer Tiefpunkt, sagte Ban in New York.

14.01.2016

Ein Landrat aus Bayern lässt Flüchtlinge mit einem Bus zum Kanzleramt fahren. Die Menschen seien kaum noch unterzubringen, klagt er. Die Regierung äußert Verständnis, verweist jedoch auf die Arbeitsteilung zwischen Bund, Ländern und Kommunen.

14.01.2016
Anzeige