Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Bild: Flüchtlingsmädchen Reem darf in Deutschland bleiben
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Bild: Flüchtlingsmädchen Reem darf in Deutschland bleiben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:00 24.12.2015
Dieser Moment machte Schlagzeilen: Bundeskanzlerin Merkel beugt sich in in Rostock zu dem Flüchtlingsmädchen Reem Sahwil herunter. Die 14-jährige Palästinenserin darf nun in Deutschland bleiben. Quelle: Steffen Kugler/Bundesregierung/Archiv
Anzeige
Berlin

Wie die "Bild"-Zeitung unter Berufung auf die Ausländerbehörde in Rostock berichtete, liegt ein sogenannter Aufenthaltstitel vor, der bis Oktober 2017 gültig ist. Mit diesem Titel sei auch ein entsprechendes Aufenthaltsrecht für Reems Eltern und ihren Bruder verbunden. Die Familie ging bislang von einer befristeten Duldung bis März 2016 aus.

Die Tränen des Mädchens hatten Millionen Menschen gerührt - und die Kanzlerin in eine unerwartete Situation gebracht. Die Palästinenserin hatte Mitte Juli Merkel bei einer Diskussion in einer Rostocker Schule die schwierige Situation ihrer vor vier Jahren aus dem Libanon geflüchteten Familie berichtet. "Es ist wirklich sehr unangenehm, zuzusehen wie andere das Leben genießen können und man es selber halt nicht mitgenießen kann", war einer ihrer bewegenden Sätze.

Als Merkel ihr erklärte, dass nicht alle Flüchtlinge bleiben können, weinte die teilweise gelähmte Reem. Merkel ging auf sie zu, streichelte sie und löste damit eine in dieser Heftigkeit nahezu einmalige Diskussion im Internet aus.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Arbeitsmarkt läuft rund. Immer häufiger schaffen Arbeitslose auch ohne teure Fördermaßnahme die Rückkehr ins Berufsleben. Das spart der Bundesagentur für Arbeit erneut Milliarden.

24.12.2015

Die Zahl der Anträge auf die Rente ab 63 hat nach einem Medienbericht im November einen neuen Tiefststand erreicht. Lediglich 12 000 Anträge seien in dem Monat eingegangen, berichtete die "Welt am Sonntag" (27. Dezember) unter Berufung auf Daten der Deutschen Rentenversicherung.

24.12.2015

Der Kremlkritiker und Ex-Ölmagnat Michail Chodorkowski denkt ernsthaft über einen Asylantrag in Großbritannien nach. Er ziehe diesen Schritt "definitiv in Erwägung", sagte der im Exil lebende Kritiker von Kremlchef Wladimir Putin in einem Interview des Senders BBC.

24.12.2015
Anzeige