Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Bersani setzt Gespräche für Regierungsbildung fort
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Bersani setzt Gespräche für Regierungsbildung fort
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:16 25.03.2013
Pier Luigi Bersani steht vor einer kaum lösbaren Aufgabe. Foto: Samantha Zucchi
Anzeige
Rom

Bersani traf am Montag zunächst Gewerkschaftsvertreter im Palazzo Montecitorio, dem Sitz des Abgeordnetenhauses.

 Auch Treffen mit den Vertretern aller Parteien und Bündnisse standen noch auf dem Programm. "Es braucht eine Regierung, es bräuchte sogar eine, die Wunder vollbringt", sagte Bersani am Montag. "Die Situation ist dramatisch."

 Der frühere Ministerpräsident Silvio Berlusconi forderte erneut eine große Koalition mit seinem Mitte-Rechts-Bündnis und Bersanis Lager, die dieser jedoch bislang ablehnt. "Bersani ist eine vernünftige Person, er muss verstehen, dass wir eine vernünftige Regierung brauchen", sagte Berlusconi.

 Bersani hatte in der vergangenen Woche von Staatspräsident Giorgio Napolitano den Auftrag erhalten, sich trotz des Patts im Senat um eine Mehrheit zu bemühen. Bersanis Bündnis hatte bei den Wahlen Ende Februar zwar im Abgeordnetenhaus eine Mehrheit errungen, braucht im Senat aber einen Koalitionspartner zum Regieren. Sollte Bersani mit seinen Gesprächen scheitern, drohen Italien Neuwahlen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige