Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Berlin will von Paris mehr Informationen zu Atomendlager-Plänen
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Berlin will von Paris mehr Informationen zu Atomendlager-Plänen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:03 31.07.2015
Das mögliche Endlager für Atommüll im lothringischen Bure liegt nur gut 120 Kilometer von der deutschen Grenze entfernt. Quelle: ncy
Anzeige
Berlin

r. Doch werde in Frankreich derzeit Bure als einziger Standort erkundet. Daher sei davon auszugehen, dass der für 2017 geplante Genehmigungsantrag für den Standort Bure gestellt werden solle.

In das Wirtschaftsförderungsgesetz war in letzter Minute ein Passus eingefügt worden, der die Pläne der Betreibergesellschaft Andra untermauert. Sie will 2020 mit dem Bau eines Endlagers in Bure beginnen. Von 2025 an sollen erste hoch- und mittelradioaktive Abfälle eingelagert werden. Dies hatte Sorgen im Saarland, Rheinland-Pfalz und Luxemburg geschürt. Der Saar-Landtag forderte die Bundesregierung, namentlich Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD), auf, sich in Paris gegen den Standort einzusetzen.

Die Sprecherin des Bundesumweltministeriums betonte, die französische Regierung entscheide "souverän". Sie verwies aber darauf, dass das Land nach EU-Recht die Anrainer an einer Prüfung der Umweltverträglichkeit beteiligen muss. Ihr Ministerium wolle das Thema auch in der Deutsch-Französischen Kommission für Fragen der Sicherheit kerntechnischer Einrichtungen aufgreifen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wolgast (dpa) – Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) besucht heute eine Flüchtlingsunterkunft in Wolgast in Mecklenburg-Vorpommern. Wegen der stark gestiegenen Zahl der Migranten will er sich zusammen mit Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) ein Bild von der Lage vor Ort machen.

31.07.2015

Der Richtungsstreit innerhalb der griechischen Regierungspartei Syriza über die neuen Sparprogramme droht zu einer Kraftprobe für Regierungschef Alexis Tsipras zu werden.

30.07.2015

Ein ultraorthodoxer Jude hat bei einer Lesben- und Schwulenparade in Jerusalem sechs Menschen niedergestochen. Zwei der Opfer seien dabei schwer verletzt worden, sagte Polizeisprecher Asi Aharoni am Donnerstag.

30.07.2015
Anzeige