Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Berlin: Entwarnung am Kanzleramt
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Berlin: Entwarnung am Kanzleramt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:05 06.01.2016
Anzeige
Berlin

Die Bundespolizei hatte auch bei der Berliner Polizei Sprengstoffexperten angefordert, wie eine Polizeisprecherin sagte. Die reguläre Kabinettssitzung am Vormittag sollte dennoch stattfinden. Der Hinweis war nach Angaben eines Sprechers gegen 8.30 Uhr eingegangen. Die Postsendung habe sich in der Nähe der Hauptzufahrt des Gebäudes befunden, die daraufhin gesperrt wurde. Das Kanzleramt sei aber über weitere Zufahrten erreichbar gewesen.

Am Bundeskanzleramt ist schließlich kein Sprengstoff gefunden worden. Alle Absperrungen wurden am Mittwoch kurz vor 11 Uhr aufgehoben, wie ein Sprecher der Bundespolizei sagte. Es sei noch unklar, was sich in der verdächtigen Sendung befunden habe.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wie kaum ein anderes Thema spalten Waffen die USA. So gibt es auf Obamas Initiative, ihren Missbrauch einzuschränken, auch kaum Nuancen zwischen glühender Ablehnung und begeisterter Zustimmung.

06.01.2016

Die SPD-Bundestagsfraktion möchte einem Medienbericht zufolge Teile der AfD und des islam- und fremdenfeindlichen Pegida-Bündnisses überwachen lassen. "Die gefährlichen rechtsextremen Tendenzen in der Partei AfD und Gruppen wie Pegida" müssten künftig "vom Verfassungsschutz beobachtet werden", heißt es laut Spiegel Online in einem Positionspapier für eine am Donnerstag beginnende Klausur der SPD-Abgeordneten zu den Themen Innere Sicherheit und Integration.

06.01.2016

Trotz stürmischer See wagen immer noch etliche Migranten die gefährliche Überfahrt von der Türkei nach Griechenland. Dutzende ertrinken, darunter mehrere Kinder. Viele legten falsche Rettungswesten an.

05.01.2016
Anzeige