Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Bericht: Union und SPD wollen Gauck für weitere Amtszeit
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Bericht: Union und SPD wollen Gauck für weitere Amtszeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:20 13.05.2016
Die Amtszeit von Bundepräsident Joachim Gauck würde im März 2017 enden. Union und SPD versuchen Gauck einem Medienbericht zufolge jedoch zu einer zweiten Amtszeit zu bewegen. Foto: Maurizio Gambarini/Archiv
Anzeige
Berlin

Dabei werde auch eine "italienische Lösung" besprochen, also ein möglicher Rückzug nach der Hälfte der Amtszeit, meldet die "Frankfurter Rundschau" unter Berufung auf Koalitionskreise.

In mehreren Gesprächen sollen führende Unions- und SPD-Politiker Joachim Gauck demnach gebeten haben, in der Bundesversammlung am 12. Februar 2017 noch einmal anzutreten. Sie hätten dabei betont, dass niemand von ihm verlange, bereits mit dem Plan eines vorzeitigen Amtsverzichts ins Rennen zu gehen. Man habe dem 76-Jährigen aber versichert, dass er nicht dafür kritisiert würde, wenn er im Laufe seiner zweiten Amtszeit feststelle, dass seine Kräfte doch nicht ausreichten.

Gaucks Amtszeit endet im März 2017. Er hatte zuletzt erklärt, er werde seine Entscheidung über eine zweite Amtszeit noch vor der parlamentarischen Sommerpause bekanntgeben. In Italien hatte der 87-jährige Präsident Giorgio Napolitano 2013 noch einmal kandidiert, nachdem sich die Parteien nicht auf einen Nachfolger einigen konnten. Knapp zwei Jahre später trat er zurück.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein neuer Bewohner im Palácio do Planalto. Brasiliens Staatschef Michel Temer setzt zur Überwindung der Krise auf Männerpower - um die Straße nicht gegen sich aufzubringen, macht er ein Zugeständnis.

13.05.2016

Aus Umwelt- und Landwirtschaftsministerium dringen schon länger ganz unterschiedliche Signale zum Unkrautkiller Glyphosat. Jetzt ist der Zwist öffentlich. Nur: Was die Deutschen über die möglicherweise krebserregende Chemikalie denken, könnte in der EU ganz egal sein.

12.05.2016

Bundespräsident Joachim Gauck hat die Medien vor dem "Lügenpresse"-Vorwurf in Schutz genommen. Gleichzeitig forderte er die Journalisten dazu auf, kritisch über die eigene Arbeit nachzudenken.

12.05.2016
Anzeige