Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Bericht: UN-Generalsekretär Ban Ki Moon besucht Nordkorea
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Bericht: UN-Generalsekretär Ban Ki Moon besucht Nordkorea
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:37 16.11.2015
Es wird erwartet, dass Ban Ki Moon auch Machthaber Kim Jong Un treffen wird. Quelle: Salvatore Di Nolfi
Anzeige
Seoul/New York

k. Wann der Besuch stattfinden soll, war unklar.

Ein Sprecher Bans bestätigte die Angaben nicht. Der Generalsekretär habe aber wiederholt gesagt, er sei bereit, "eine Rolle zu spielen, um den Dialog sowie Stabilität und Frieden auf der koreanischen Halbinsel zu fördern", hieß es.

Es werde erwartet, dass der UN-Chef bei seinem ersten Besuch in Nordkorea auch Machthaber Kim Jong Un treffen wird und dass beide dabei auch über das umstrittene nordkoreanische Atomprogramm sprechen werden, berichtete Yonhap. Es wäre der erste Besuch eines UN-Generalsekretärs in dem Land seit mehr als 20 Jahren.

Ban hatte mehrfach seine Bereitschaft zu einem Besuch in Nordkorea in der Hoffnung geäußert, dadurch auch die Beziehungen zwischen beiden koreanischen Staaten zu verbessern. Allerdings hatte Nordkorea im Mai dieses Jahres nach anfänglicher Zusage eine geplante Reise Bans zum innerkoreanischen Industriepark in der grenznahen Stadt Kaesong doch nicht erlaubt. Die Absage wurde in Südkorea auch als Brüskierung Bans gewertet.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die CSU lässt sich in ihrer Flüchtlingspolitik nicht beirren: Im Leitantrag für den Parteitag gibt es keine Kritik an Kanzlerin Merkel - aber Forderungen, die weit über die bisherigen Beschlüsse der großen Koalition hinausgehen.

16.11.2015

Die Reaktion ließ nicht lange auf sich warten. Keine 48 Stunden nach den Terroranschlägen von Paris startet Frankreich massive Luftangriffe auf den IS in Syrien. Der Alptraum im eigenen Land ist noch nicht vorbei. Mindestens ein Verdächtiger ist auf der Flucht.

15.11.2015

Die mächtigsten Führer der Welt senden ein starkes Signal gegen den Terror. Die Zusammenarbeit der Nachrichtendienste soll ausgeweitet und der Kampf gegen IS-Terroristen verschärft werden.

15.11.2015
Anzeige