Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Bericht: Tausende minderjährige Flüchtlinge verschwunden
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Bericht: Tausende minderjährige Flüchtlinge verschwunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:06 11.04.2016
Viele junge Flüchtlinge haben sich alleine auf den Weg nach Deutschland gemacht. Quelle: Andreas Gebert/Archiv
Anzeige
Berlin

Die Grünen-Politikerin Luise Amtsberg sprach von einer alarmierend hohen Zahl an verschwundenen Kindern und Jugendlichen. Es bereite ihr Sorgen, dass die Bundesregierung "die Gefahren durch Zwangsprostitution und Ausbeutung nicht ernsthaft in Betracht zieht", sagte Amtsberg.

Das Bundesfamilienministerium hatte Anfang Februar mitgeteilt, es gebe keine belastbaren Hinweise, dass in Deutschland Tausende alleinreisende Flüchtlingskinder verschwunden sein könnten. In diesem Zusammenhang wurde auf "Vielfachzählungen" oder andere Registrierungsfehler verwiesen. Viele junge Flüchtlinge haben sich alleine auf den Weg nach Deutschland gemacht. Wer sie als vermisst gemeldet hat, ist unklar.

Nach dem Medienbericht seien von 8006 als vermisst gemeldeten minderjährigen Flüchtlingen bisher 2171 wieder aufgetaucht. "Die vermissten unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge kommen überwiegend aus Afghanistan, Syrien, Eritrea, Marokko und Algerien", heiße es in dem Papier des Bundesinnenministeriums.

Unter den verschwundenen minderjährigen Flüchtlingen seien 555 Kinder. Als Kind gilt in Deutschland, wer jünger als 14 Jahre ist.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das militärische Vorgehen der türkischen Sicherheitskräfte in den Kurdengebieten wirft auch auf Deutschland einen Schatten. In vielen Großstädten demonstrieren türken und Kurden. Es bleibt nicht immer friedlich.

11.04.2016

Als der juristische Schlagabtausch zwischen Apple und dem FBI um das Entsperren eines iPhones in Kalifornien endete, betonten Experten, der Grundsatz-Konflikt um Verschlüsselung sei noch lange nicht vorbei. Jetzt kommt ein weiterer Fall ans Licht.

11.04.2016

Auf diese Geste hat Japan lange gewartet: 71 Jahre nach dem Atombombenabwurf der USA auf Hiroshima hat erstmals ein US-Außenminister am Mahnmal der Toten gedacht. Gemeinsam mit seinen G7-Kollegen forderte John Kerry eine Welt ohne Atomwaffen.

11.04.2016
Anzeige