Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Bericht: Regierung verweigert Klimagesetz vor der Bundestagswahl
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Bericht: Regierung verweigert Klimagesetz vor der Bundestagswahl
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:50 06.04.2013
Die Bundesregierung will die Klimaschutz-Verpflichtungen vor der Bundestagswahl nicht mehr in Angriff nehmen. Quelle: Patrick Pleul/ Symbol
Anzeige
Berlin

Das geht nach Informationen der "Frankfurter Rundschau" (Samstag) aus einer Antwort der Regierung auf eine Kleine Anfrage der Grünen-Fraktion hervor. Zwar arbeite das Umweltministerium an einem Entwurf, dieser solle dem Bundestag aber wegen der Wahl erst nach dem 22. September zugeleitet werden, zitiert das Blatt aus den Schreiben.

Dass einige Industriestaaten das Klima-Abkommen von Kyoto bis 2020 verlängern wollen, gehörte Ende 2012 zu den wenigen Ergebnissen der UN-Konferenz in Doha. Gültig wird die Verpflichtung zur CO2-Reduktion aber erst, wenn ausreichend Staaten sie in nationales Recht umsetzen.

Zugleich erklärt die Bundesregierung dem Bericht zufolge, sie wolle das 2007 gesetzte Klima-Ziel für Deutschland nicht zusätzlich im Rahmen des Kyoto-Protokolls zusagen. Durch diesen Schritt wäre es zur völkerrechtlichen Verpflichtung aufgewertet worden, dass die Bundesrepublik bis 2020 40 Prozent weniger CO2 ausstoßen will als 1990. Die Regierung verweise darauf, dass Doha nur die EU insgesamt in die Pflicht nehme, 20 Prozent weniger CO2 bis 2020 auszustoßen. Noch sei offen, wie die EU-Staaten ihre Reduktionsziele aufteilen.

Die Grünen kritisieren die beiden Absagen als Abrücken von den nationalen Klimazielen. "Das 40-Prozent-Ziel ist für Schwarz-Gelb ein Lippenbekenntnis ohne Wert und Substanz", sagte Klimaexperte Hermann Ott der "Frankfurter Rundschau". Die fehlende Verbindlichkeit sei ein verheerendes Signal für die internationalen Verhandlungen über eine dritte Kyoto-Phase. Damit gefährde die Regierung den internationalen Klimaschutz – obwohl die CO2-Emissionen 2012 erneut um 1,6 Prozent gestiegen seien.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der ehemalige Bundespräsident Christian Wulff will nach einem Bericht der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung" erreichen, dass die Staatsanwaltschaft Hannover die Ermittlungen gegen ihn vorbehaltlos einstellt.

05.04.2013

Internationale Flüchtlingsorganisationen schlagen Alarm: Die Zahl der Notleidenden in Syrien wächst dramatisch an und liegt inzwischen bei rund vier Millionen, wie eine Sprecherin des Flüchtlingskommissariat UNHCR am Freitag in Beirut sagte.

05.04.2013

Nordkorea setzt weiter auf Provokation: Der kommunistische Staat, der zuletzt mit einem Angriff auf den Süden und die USA sowie einem Atomschlag drohte, legte am Freitag mehreren Ländern den Abzug ihrer Diplomaten aus der Hauptstadt Pjöngjang nahe.

05.04.2013
Anzeige