Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Bericht: Nordkoreas Machthaber sagt Besuch in Russland zu
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Bericht: Nordkoreas Machthaber sagt Besuch in Russland zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:01 28.01.2015
Angeblich will Kim Jong Un im Mai Moskau besuchen. Es wäre Kims erste Auslandsreise seit seiner Machtübernahme. Quelle: Rodong Sinmun
Anzeige
Seoul

Etwa 20 Staats- und Regierungschefs einschließlich des nordkoreanischen Herrschers hätten bestätigt, nach Russland fahren zu wollen, meldete die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap am Mittwoch unter Berufung auf das Präsidentenbüro in Moskau. Es wäre Kims erste Auslandsreise seit seiner Machtübernahme.

Der Kreml erwähnte jedoch laut Yonhap den nordkoreanischen Machthaber nicht mit Namen. Auch gebe es in Regierungskreisen in Seoul Zweifel, ob Kim wirklich zu einem Besuch in Moskau bereit sei. Es sei auch möglich, dass Nordkoreas protokollarisches Staatsoberhaupt, Kim Yong Nam, als "Repräsentant der Außenbeziehungen des Landes" nach Russland reisen werde.

Kim Jong Uns Vater, Kim Jong Il, hatte 2011 kurz vor seinem Tod noch einmal Russland besucht. Im selben Jahr gab es auch Gespräche über den Bau einer Gasleitung durch Nord- nach Südkorea. Russland stellte dem verarmten Nachbarland Medien zufolge für den geplanten Gastransit nach Südkorea rund 100 Millionen Dollar im Jahr in Aussicht.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Washington (dpa) - Ein betrunkener Angestellter der US-Geheimdienste hat die kleine Drohne gesteuert, die diese Woche auf den Rasen des Weißen Hauses in Washington stürzte.

28.01.2015

Die wieder etwas besseren Konjunktureinschätzungen lassen in der Union die Forderung nach einem schnelleren Vorgehen gegen die kalte Progression laut werden. "Es ist das Gebot der Stunde, die Bürger so rasch wie möglich von den heimlichen Steuererhöhungen zu befreien", sagte der Chef der CDU/CSU-Mittelstandsvereinigung, Carsten Linnemann, der "Rheinischen Post".

28.01.2015

Vier Monate nach der Entführung Dutzender Studenten in Mexiko haben die Behörden die jungen Leute für tot erklärt. "Die Beweise erlauben uns festzustellen, dass die Studenten entführt, getötet und verbrannt wurden", sagte Generalstaatsanwalt Jesús Murillo Karam.

28.01.2015
Anzeige