Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Bericht: Auch Söder intervenierte beim ZDF
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Bericht: Auch Söder intervenierte beim ZDF
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:10 04.11.2012
Neben CSU-Sprecher Hans Michael Strepp soll auch Bayerns Finanzminister Markus Söder versucht haben, Einfluss auf die Berichterstattung des ZDF zu nehmen. Quelle: Peter Kneffel/Archiv
Anzeige
München

Laut "Spiegel online" intervenierte Bayerns Finanzminister Markus Söder in seiner Zeit als CSU-Generalsekretär zwischen 2003 und 2007 mehrfach schriftlich beim ZDF. Unter anderem habe Söder den damaligen ZDF-Intendanten Markus Schächter ermahnt, die CSU in der Berichterstattung stärker zu berücksichtigen. Söder war zu dieser Zeit auch Mitglied des ZDF-Fernsehrats.

Unterdessen hat CSU-Chef Horst Seehofer einen Nachfolger für Strepp gefunden. Nachfolger soll der gelernte Journalist Jürgen Fischer werden. CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt bestätigte am Sonntag einen entsprechenden Bericht des Magazins "Der Spiegel". Strepp war wegen der sogenannten Medienaffäre im Oktober zurückgetreten. Er räumte seinen Posten, weil er nach Angaben des ZDF versucht hatte, Einfluss auf die TV-Berichterstattung über den bayerischen SPD-Spitzenkandidaten Christian Ude zu nehmen.

Seehofer will Fischer als neuen Sprecher noch diese Woche den zuständigen Parteigremien vorschlagen. Der neue Mann gilt als einer der engsten Vertrauten Seehofers in der CSU-Parteizentrale. "Er kennt mich lange und ich ihn. Das sind beste Voraussetzungen", sagte Seehofer dem "Spiegel" über Fischer.

Söders Sprecher bestätigte "Spiegel online", dass es in dessen Generalsekretärszeit Briefe an das ZDF gegeben habe. Die Korrespondenz halte Söder "für einen normalen Vorgang". Der Sprecher verwies auf Söders Mitgliedschaft im ZDF-Fernsehrat. Zu dessen Aufgaben gehöre auch die Beratung in Programmfragen sowie die Überwachung der Einhaltung der Richtlinien. "Er hat diese Kontroll- und Aufsichtspflichten sehr ernst genommen", zitiert "Spiegel online" den Sprecher. Söder habe mit den Briefen nicht in die redaktionelle Arbeit des Senders eingegriffen.

Der Grünen-Politiker Volker Beck sagte, der neue Vorfall sei ein Zeichen dafür, dass es in der CSU System habe, Druck auf Medien auszuüben. "Was wir heute über Herrn Söder erfahren haben, deutet darauf hin, dass CSU-Sprecher Strepp kein Einzeltäter ist", sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der Grünen zu "Focus Online".

Ähnlich reagierte die SPD: "Die CSU geriert sich als Staatspartei. Das sind Methoden wie in einer gelenkten Demokratie", sagte der Parlamentarische Geschäftsführer im Bundestag, Thomas Oppermann. SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles erklärte am Sonntag: "Die Affären in der CSU verdichten sich zu einem deutlichen Bild: Pressefreiheit ist für die CSU offenbar nicht viel wert."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Frankreichs Präsident François Hollande warnt vor einer Ausweitung der Syrien-Krise auf den Libanon.Bei einem dreistündigen Besuch in der Hauptstadt Beirut sagte er am Sonntag nach einem Treffen mit dem libanesischen Präsidenten Michel Suleiman, dass Frankreich sich mit aller Macht jedem entgegenstellen werde, der den Libanon destabilisieren wolle.

04.11.2012

Der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, Hans-Georg Maaßen, plädiert für ein zentrales V-Leute-Register. "Ein zentrales Wissen ist unabdingbar, um die jeweiligen V-Leute des Bundes und der Landesbehörden für Verfassungsschutz wirksam steuern zu können".

04.11.2012

Als Konsequenz aus der NSU-Affäre hat Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) neue Regeln für den Umgang mit Geheimdienst-Akten gefordert."Ich wäre dankbar, wenn uns der Untersuchungsausschuss oder andere Gremien dazu mal eine Empfehlung für eine Verfahrensänderung geben würden", sagte der CDU-Politiker in einem dpa-Interview.

04.11.2012
Anzeige