Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Beobachter: IS-Kämpfer aus Al-Rakka in Sicherheit gebracht
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Beobachter: IS-Kämpfer aus Al-Rakka in Sicherheit gebracht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:55 16.11.2015
Anzeige
Al-Rakka

Auch die zentralen Stützpunkte der Extremisten seien verlegt worden, erklärte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte.

Frankreich hat am Sonntag als Reaktion auf die Terrorserie in Paris mindestens 30 Luftangriffe auf die nordsyrische Stadt geflogen. Dabei wurden laut französischem Verteidigungsministerium eine IS-Kommandostelle samt Waffen- und Munitionslager sowie ein Ausbildungslager für Terroristen zerstört.

Der IS erklärte hingegen über seinen Radiosender Al-Bajan, die französischen Jets hätten nur leere Stellungen getroffen. Es gebe keine Verletzten. Die von den USA geführte internationale Koalition fliegt seit mehr als einem Jahr in Syrien und im Irak Luftangriffe auf die Extremisten, darunter immer wieder auch auf Al-Rakka.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Linken lehnen Militärschläge gegen den IS als Antwort auf den Terror in Paris kategorisch ab. Stattdessen soll der UN-Sicherheitsrat die Beteiligten an einen Tisch bringen.

16.11.2015

Bei einem Anti-Terror-Einsatz in dem Brüsseler Stadtteil Molenbeek hat die Polizei am Montag mindestens einen Terrorverdächtigen festgenommen. Das meldeten der belgische Rundfunk RTBF und die belgische Nachrichtenagentur Belga übereinstimmend.

16.11.2015

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon wird nach einem südkoreanischen Medienbericht in dieser Woche zum ersten Mal das weithin isolierte Nordkorea besuchen. Es sei unklar, ob der Südkoreaner Ban um diesen Besuch gebeten habe oder ob ihn das kommunistische Regime in Pjöngjang eingeladen habe, berichtete die Nachrichtenagentur Yonhap am Montag unter Berufung auf einen Informanten bei den Vereinten Nationen in New York.

16.11.2015
Anzeige