Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Begeisterung für "Willkommenskultur" hat abgenommen
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Begeisterung für "Willkommenskultur" hat abgenommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:54 07.07.2016
Willkommenskultur im Herbst 2015: Freiwillige Helfer geben in München Hilfsgüter für Flüchtlinge weiter. Quelle: Nicolas Armer/Archiv
Anzeige
Berlin

Zwei Jahre zuvor waren es aber noch gut 47 Prozent gewesen, die diese Entwicklung positiv fanden. "Ressentiments gegen Zugewanderte sind längt nicht mehr nur am rechten Rand zu finden", stellt die Stiftung Mercator fest, die das Forschungsprojekt unter Leitung des Sozialpsychologen Andreas Zick unterstützt hat.

Die repräsentative Umfrage zeigt, dass die Mehrheit der Bevölkerung zwar eine Aufnahme von Flüchtlingen befürwortet. Dass aus dieser Aufnahme ein dauerhafter Aufenthalt wird, wollen viele aber nicht. Dem Satz "Sobald sich die Lage in den Heimatländern der Flüchtlinge verbessert hat, sollten sie dorthin zurückgeschickt werden", stimmten knapp 55 Prozent der Befragten zu. Gut 17 Prozent lehnten diese Aussage ab. Etwa 28 Prozent positionierten sich in der Mitte.

Die Forscher stellten fest: Wenn es um die Flüchtlinge geht, haben Alteingesessene und Bürger mit Migrationshintergrund ähnliche Einstellungen. Knapp 36 Prozent der Deutschen ohne Migrationshintergrund sind der Meinung, "die hohen Flüchtlingszahlen gefährden die Zukunft Deutschlands". Unter den Bürgern mit ausländischen Wurzeln liegt die Zustimmung zu dieser Aussage sogar bei 38 Prozent.

dpa

Der grüne Fraktionschef im Bundestag, Anton Hofreiter, denkt bei neuen Koalitionen auf Bundesebene auch an Schwarz-Schwarz-Grün.

07.07.2016

Die gegen Korruption kämpfende Organisation Global Witness hat schwere Vorwürfe gegen den seit 30 Jahren in Kambodscha autoritär regierenden Präsidenten Hun Sen erhoben.

07.07.2016

Die Nato will bei ihrem bevorstehenden Gipfel eine Truppenverlegung nach Osten beschließen. Hunderte deutsche Soldaten sollen nach Litauen. Die Präsidentin des kleinen Baltenstaats freut sich - verlangt aber noch mehr vom bevölkerungsreichsten EU-Staat.

07.07.2016
Anzeige