Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Befangenheitsanträge abgelehnt - NSU-Prozess geht weiter
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Befangenheitsanträge abgelehnt - NSU-Prozess geht weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:42 24.02.2016
Die Angeklagte Beate Zschäpe betritt im Oberlandesgericht in München den Gerichtssaal. Quelle: Tobias Hase
Anzeige

München (dpa) - Die mutmaßliche Rechtsterroristin Beate Zschäpe und ihr mutmaßlicher Helfer Ralf Wohlleben sind im Münchner NSU-Prozess erneut mit einem Befangenheitsantrag gegen ihre Richter gescheitert.

Ein Senat des Oberlandesgerichts München lehnte einen Antrag ab, den die beiden Angeklagten in der vergangenen Woche gestellt hatten. Der Beschluss wurde vor Beginn der Verhandlung an die Prozessbeteiligten verteilt. 

Außerdem lehnte das Gericht einen Antrag Wohllebens auf Entlassung aus der U-Haft ab. Seine Verteidiger hatten geltend gemacht, nach seiner Aussage im vergangenen Dezember gebe es keinen dringenden Tatverdacht mehr und auch keine Haftgründe.

In seinem Beschluss befand das Gericht dagegen, Wohllebens Angaben seien "teilweise unglaubhaft". In seiner Einlassung habe er "lediglich bereits verjährte Straftaten" bestätigt. Außerdem bestehe der "Haftgrund der Schwerkriminalität" fort. Beide Gerichtsbeschlüsse liegen der Deutschen Presse-Agentur vor.

Zschäpe und Wohlleben sind seit dem Auffliegen des "Nationalsozialistischen Untergrunds" (NSU) im November 2011 inhaftiert. Zschäpe ist als mutmaßliche Mittäterin der Terrorgruppe angeklagt. Sie muss sich vor allem für die überwiegend rassistisch motivierte Mordserie des NSU verantworten.

Wohlleben soll die wichtigste Tatwaffe vom Typ "Ceska" organisiert haben, mit der neun der zehn Mordopfer erschossen wurden. Die unmittelbaren Täter sollen Zschäpes verstorbene Freunde Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt gewesen sein.

Die "Ceska" und zahlreiche weitere Waffen aus dem Arsenal des NSU wurden am Mittwoch im Gerichtssaal vorgeführt. Mehrere der Waffen waren sichtlich beschädigt. Einige Griffschalen waren zerschmolzen, bei einigen fehlten Teile. Die Waffen waren in der durch ein Feuer zerstörten Fluchtwohnung des NSU in Zwickau und dem ausgebrannten Wohnmobil gefunden worden, in dem sich Mundlos und Böhnhardt nach einem gescheiterten Bankraub in Eisenach das Leben genommen haben sollen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ungarns rechts-nationaler Regierungschef schottet sein Land konsequent gegen Flüchtlinge ab. Jetzt mobilisiert er seine Bürger gegen den Brüsseler Verteilungsschlüssel. Sie sollen nun nein sagen - zur Aufnahme von 1300 Asylsuchenden.

24.02.2016

Südosteuropa fürchtet einen Flüchtlingsrückstau, falls Deutschland seine Willkommenspolitik doch beenden sollte. Während sich die Bundesregierung um eine europäische Lösung bemüht, lädt Österreich zum Treffen der Ungeduldigen. Das Motto: Genug ist genug.

24.02.2016

AfD-Bundeschefin Frauke Petry sieht ihre Partei nach den Anfeindungen gegen Flüchtlinge im sächsischen Clausnitz zu Unrecht an den Pranger gestellt. An der Aktion in Clausnitz seien keine AfD-Mitglieder beteiligt gewesen, erklärte Petry.

24.02.2016
Anzeige