Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Bedford-Strohm fordert mehr Einsatz gegen Armut
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Bedford-Strohm fordert mehr Einsatz gegen Armut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:28 29.03.2018
Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), der bayerische Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm. Quelle: epd
Anzeige
Berlin

„In einem Land, in dem das private Geldvermögen auf 5,8 Billionen Euro angestiegen ist, dürfen wir es nicht zulassen, dass Schwache gegen Schwache ausgespielt werden, sondern müssen einen sozialen Ausgleich finden, der den Zusammenhalt und das Miteinander stärkt“, sagte Bedford-Strohm dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). Der Landesbischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern kritisierte die Höhe der Hartz-IV-Sätze. „Die Diakonie, die nah dran ist an den Menschen, um die es geht, weist immer wieder darauf hin, dass die Regelsätze sehr eng, zu eng bemessen sind. Jeder sollte sich klarmachen, wie weit er mit 416 Euro im Monat käme“, so der Theologe gegenüber dem RND.

Zusätzliches Geld allein würde im Kampf gegen die steigende Armut in Deutschland nicht reichen, sagte Bedford-Strohm. „Es gibt Menschen, die sind einfach aus der Gesellschaft verschwunden, weil sie keinen Anknüpfungspunkt mehr finden. Ein zentrales Element für die Gegenstrategie ist Bildung. Daher ist es so wichtig, dass wir alles dafür tun, schon im frühen Kindesalter die Bildung soweit wie möglich zu fördern“, fordert der Landesbischof. „Aber natürlich spielen auch äußere Faktoren wie das Wohnen eine zentrale Rolle. Es rächt sich jetzt, dass der soziale Wohnungsbau solange vernachlässigt worden ist. Denn wir haben einen dramatischen Mangel an bezahlbaren Wohnungen, der die Ärmsten besonders hart trifft.“

Von Marina Kormbaki/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die antisemitischen Übergriffe an deutschen Schulen können nicht zum Problem der jüdischen Schüler gemacht werden. Antisemitismus ist der einseitige Hass auf Juden, jüdische Schüler vermöbeln keine arabischen oder muslimischen Schüler, meint Volker Beck.

29.03.2018

Der brutale Mord an der Holocaust-Überlebenden Mireille Knoll bewegt Frankreich. Die Furcht vor weiteren Gewaltexzessen prägt einen Gedenkmarsch in Paris.

29.03.2018

Während sich einige seiner Parteikollegen für das Aus von Hartz IV stark machen, will Olaf Scholz am „Prinzip des Förderns und Forderns“ festhalten. Der Bundesfinanzminister und Vizekanzler spricht sich gegen ein Ende von Hartz IV aus.

29.03.2018
Anzeige