Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Michelle Obama wirft Donald Trump Stalking vor
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Michelle Obama wirft Donald Trump Stalking vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:32 09.11.2018
Michelle Obama kritisiert Donald Trump in ihrem Buch „Becoming“ Quelle: Jim Lo Scalzo/EPA/dpa
Washington

Die frühere First Lady der USA, Michelle Obama, ist den Nachfolger ihres Ehemannes im mächtigsten Amt der Vereinigten Staaten scharf angegangen. Sie sei schockiert gewesen, als Donald Trump im November 2016 Präsident geworden sei, schrieb sie in ihrem neuen Buch „Becoming“, das in der kommenden Woche erscheinen wird. Die Nachrichtenagentur AP lag vorab ein Exemplar vor. Dass Trump in seinem Wahlkampf die US-Staatsbürgerschaft ihres Mannes angezweifelt habe, sei gefährlich und scheinheilig gewesen. Dies habe absichtlich Spinner anstacheln sollen.

Außerdem könne sie nicht fassen, dass so viele Frauen Trump gewählt hätten und nicht Hillary Clinton, eine „außergewöhnlich qualifizierte Frau“. Sie sei wütend gewesen, als die „Access Hollywood“-Aufnahmen Trumps umstrittene Aussagen über Übergriffe auf Frauen ans Licht brachten. Seine Botschaft sei „Ich kann dich verletzten und damit davonkommen“, schrieb Obama.

Sie warf dem Präsidenten außerdem vor, bei einer Wahlkampfveranstaltung Körpersprache eingesetzt zu haben, um Clinton zu „stalken“. Er sei ihr auf der Bühne gefolgt und nah an sie herangetreten, um ihre Präsenz klein zu machen.

Unter Politik- und Literaturfans wird „Becoming“ mit Spannung erwartet. Obama gilt weltweit als beliebte Politpersönlichkeit und Memoiren der früheren First Ladies, darunter Clinton und Laura Bush, sind in der Regel Bestseller.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth und Grüne-Jugend-Chefin Ricarda Lang fordern mehr Mut in der Asylpolitik – auch von ihrer Partei, den Grünen. Die Politikerinnen finden: Auch Klimaflüchtlinge sollten ein Recht auf Asyl erhalten.

09.11.2018

Die Islampädagogin Lamya Kaddor ist bei Rechtsextremisten, aber auch in muslimischen Kreisen regelrecht verhasst. Sie engagiert sich seit Jahren in verschiedenen Projekten für mehr Toleranz.

09.11.2018

Die CDU berauscht sich an ihrer Suche nach einem neuen Vorsitzenden. Die beinhaltet eine große Chance – aber auch ein beträchtliches Risiko, kommentiert Daniela Vates.

09.11.2018