Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Bartels: Mali-Einsatz wird so gefährlich wie Afghanistan
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Bartels: Mali-Einsatz wird so gefährlich wie Afghanistan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:16 03.01.2016
Der Wehrbeauftragte des Deutschen Bundestages, Hans-Peter Bartels. Quelle: Kay Nietfeld/Archiv
Anzeige
Berlin

Der Wehrbeauftragte Hans-Peter Bartels hält den geplanten Bundeswehreinsatz im Norden Malis für genauso gefährlich wie den Kampfeinsatz in Afghanistan, bei dem 55 deutsche Soldaten ums Leben kamen.

"Es ist zur Zeit der gefährlichste UN-Einsatz", sagte Bartels der Deutschen Presse-Agentur. "Die Bundeswehr geht nicht dorthin, um gegen Terroristen zu kämpfen, aber sie kann dort auf Terroristen treffen. Das ist das Risiko."

Das Kabinett will die Teilnahme von bis 650 Soldaten an der UN-Friedensmission in dem westafrikanischen Wüstenstaat an diesem Mittwoch beschließen. Im Norden des Landes kommt es immer wieder zu Angriffen islamistischer Rebellen auch auf die internationalen Truppen. Mehr als 70 Blauhelmsoldaten sind in den vergangen drei Jahren dort getötet worden.

"Es ist also eine gefährliche Mission, vergleichbar mit Afghanistan zur Zeit des Kampfeinsatzes der Nato gegen die radikalislamischen Taliban", sagte Bartels. Der Nato-Kampfeinsatz war 2014 ausgelaufen. Jetzt ist die Bundeswehr nur noch zur Ausbildung und Beratung der afghanischen Streitkräfte im Land.

Bisher sind 235 Bundeswehrsoldaten an einer EU-Ausbildungsmission im relativ sicheren Süden Malis beteiligt. An der deutlich gefährlicheren UN-Mission Minusma im Norden zur Durchsetzung eines Friedensabkommens zwischen der malischen Regierung und Aufständischen nehmen dagegen bisher nur zehn deutsche Soldaten teil. Sie sind im Hauptquartier in der Hauptstadt Bamako stationiert.

Die zusätzlichen Soldaten sollen nach Gao im Norden, wo die Rebellen weiterhin Anschläge verüben. Der Norden Malis war vor drei Jahren vorübergehend in die Hände islamistischer Kämpfer gefallen, die nur durch eine Intervention der ehemaligen Kolonialmacht Frankreich zurückgedrängt werden konnten. Die Gewalt nimmt trotz des Friedensabkommens aber kein Ende.

Bartels forderte, dass die Bundeswehrtruppe gut ausgerüstet wird. "Ich würde empfehlen, sich dort stark aufzustellen", sagte er. "Es ist ein Einsatz in einem Gebiet, wo konkurrierende bewaffnete Gruppen unterwegs sind. Die UN hat dort keinen Kampfauftrag, aber sie muss sich schützen können."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Münchner Polizei hat nach Angaben des Bayerischen Rundfunks (BR) in der Nacht zum Sonntag die Umgebung vor dem Bahnhof im Stadtteil Pasing wegen Sprengstoffalarms evakuiert.

03.01.2016

Mehr Menschen als in Saudi-Arabien werden fast nirgendwo hingerichtet. Am Samstag wurden gleich 47 Menschen wegen Terrorvorwürfen exekutiert - ein Fall stößt auf besondere Kritik.

02.01.2016

Britische Soldaten müssen mit einer Bestrafung für Morde, Folter und andere schwere Straftaten im Irak-Krieg rechnen. Der Leiter eines eigens eingesetzten Ermittlerteams, Mark Warwick, sagte dem britischen "Independent", er gehe davon aus, dass seine Fachleute genügend Beweise für die Anklagebehörden sammeln könnten.

02.01.2016
Anzeige