Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Bangladescher in Deutschland erhalten Morddrohung
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Bangladescher in Deutschland erhalten Morddrohung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:32 25.09.2015
Erst Anfang August wurde ein Blogger von radikalen Islamisten in Dhaka ermordet. Foto: Abir Abdullah
Anzeige
Dhaka

Diese Gruppe wird für die Ermordung mehrerer Blogger und Schriftsteller in diesem Jahr verantwortlich gemacht. Der Blogger Omar Farooq Lux sagte in der Nacht der Deutschen Presse-Agentur, die deutsche Polizei schütze ihn nun. Er sei in eine andere deutsche Stadt gebracht worden.

In der Droh-E-Mail werden die liberalen Autoren und Aktivsten als "Feinde des Islams" und "Ungläubige" bezeichnet. Viele von ihnen schreiben seit Jahren gegen religiösen Fundamentalismus an; mehrere bezeichnen sich in ihrem Gruppen-Blog als "Freidenker, Rationalisten, Skeptiker, Atheisten und Humanisten".

Die E-Mail enthält eine Todesliste mit 21 Namen. Neun der Bedrohten leben in England, acht in Deutschland, zwei in den USA und jeweils einer in Schweden und Kanada. In dem Text heißt es, Bangladesch solle ihnen die Staatsbürgerschaft aberkennen, andernfalls würden sie in jedem Winkel der Welt aufgespürt und abgeschlachtet.

Etwa 90 Prozent der Bewohner Bangladeschs sind Muslime. "Die Regierung muss die Rechte der Angehörigen aller Religionen und auch der Atheisten sicherstellen, damit die Demokratie in Bangladesch weiter bestehen kann", forderte Lux.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Bundesrat will heute in seiner ersten Sitzung nach der Sommerpause die Verteilung unbegleiteter Flüchtlingskinder auf die einzelnen Länder neu regeln. Angesichts der stetig steigenden Zahl einreisender Minderjähriger seien die Kapazitäten besonders in den Stadtstaaten erschöpft.

25.09.2015

Das Landgericht Mainz befasst sich erneut mit der rheinland-pfälzischen CDU-Affäre um illegale Wahlkampffinanzierung. Es beleuchtet heute in einem Zivilverfahren die Schadenersatzforderung der Union in Höhe von 770 000 Euro gegen ihren einstigen Berater Carsten Frigge.

25.09.2015

Viktor Orban lässt keinen Zweifel: Er will Ungarns Grenzen dichtmachen - und den Flüchtlingen auf der Balkanroute auch die Ausweichrouten versperren. Eilig verdoppelte er dafür auch die Finanzmittel.

24.09.2015
Anzeige