Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Ban fordert von Europa mehr Engagement für Flüchtlinge
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Ban fordert von Europa mehr Engagement für Flüchtlinge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:32 28.09.2015
UN-Generalsekretär Ban zu Beginn der Vollversammlung in New York.  Quelle: Jason Szenes
Anzeige
New York

Die Hilfsorganisationen der Vereinten Nationen sind nach den Worten von Ban dramatisch unterfinanziert. "Die Welt verschwendet Billionen für Waffen. Warum ist es einfacher, Geld zur Zerstörung von Menschen und des Planeten zu finden als zu deren Schutz?"

Mindestens 60 Millionen Menschen seien auf der Flucht, 100 Millionen brauchten humanitäre Hilfe, sagte Ban. Die UN hätten von ihren Mitgliedsländern in diesem Jahr 20 Milliarden Dollar für die Nothilfe erbeten - sechsmal so viel wie ein Jahrzehnt zuvor. "Die Staaten waren großzügig, aber der Bedarf stellt das Budget in den Schatten. ... Das weltweite humanitäre System ist nicht zerbrochen. Es ist pleite. Wir bekommen nicht genügend Geld, um genügend Leben zu retten."

Der Spendenaufruf für Syrien sei nur zu einem Drittel erfüllt, der für die Ukraine zu 39 Prozent - "und der Aufruf für Gambia, wo jedes vierte Kind unterentwickelt ist, wurde mit Schweigen beantwortet", sagte Ban.

Zur Syrienkrise sagte der UN-Generalsekretär, dass fünf Länder den Schlüssel zur Lösung hätten: Die USA, Russland, Saudi-Arabien, Iran und die Türkei. "Aber solange keiner zu Kompromissen bereit ist, können wir keine Bewegung erwarten." 

Er sei auch sehr beunruhigt über wachsende Beschränkungen von Bürgern und Medien weltweit, sagte Ban. "Es ist kein Verbrechen für Journalisten, Menschenrechtler und andere, ihre grundlegenden Rechte wahrzunehmen."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kremlchef Wladimir Putin hat Pläne für einen russischen Kampfeinsatz im Syrienkrieg vorerst ausgeschlossen. "Russland wird an keinen Operationen auf dem Territorium Syriens oder in anderen Staaten teilnehmen", sagte Putin in einem am Sonntagabend (Ortszeit) in den US-TV-Sendern CBS und PBS ausgestrahlten Interview.

28.09.2015

Bundespräsident Gauck sieht begrenzte Aufnahmekapazitäten für Flüchtlinge in Deutschland. In der Union kommen solche Aussagen gut an. Die Flüchtlingspolitik von Kanzlerin Merkel wird dagegen zunehmend kritisch gesehen.

28.09.2015

Die rechtsextreme NPD hat sich vor Gericht einen Besuch in einem Flüchtlingsheim erstritten. Der Fraktionschef in Mecklenburg-Vorpommern kritisiert danach ein angebliches Übermaß an sozialer Fürsorge. Abgeordnete anderer Parteien versuchten, die Flüchtlinge aufzuklären.

28.09.2015
Anzeige