Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Bahn zahlt hohe Belohnung für Hinweise auf Bombenbastler
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Bahn zahlt hohe Belohnung für Hinweise auf Bombenbastler
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:01 23.01.2013
Ermittler suchen am 10. Dezember im Hauptbahnhof von Bonn nach verwertbaren Spuren. Quelle: Marius Becker
Anzeige
Berlin

Wie die "Welt" berichtet, will der Konzern so die Ermittlungsarbeit der Polizeibehörden ergänzen.

"Die Sicherheit in Zügen und auf Bahnhöfen hat für die Deutsche Bahn absolute Priorität. Deshalb haben wir uns gemeinsam mit den Ermittlungsbehörden dazu entschlossen, diese Belohnung auszuloben", sagte Gerd Becht, Vorstand Compliance, Datenschutz, Recht und Konzernsicherheit.

Die Täter müssten schnell gefasst werden. "Von dieser ungewöhnlich hohen Summe erhoffen wir uns, dass sie einen finanziellen Anreiz für Zeugen bietet, sich mit wichtigen Informationen zur Tat an die Ermittlungsbehörden zu wenden", sagte Becht. Wer sachdienliche Informationen zu den gesuchten Personen und den Vorgängen am Hauptbahnhof Bonn machen kann, könne sich an das Bundeskriminalamt wenden.

Am 10. Dezember vergangenen Jahres hatten Unbekannte am Bonner Hauptbahnhof in einer Tasche eine Bombe deponiert, die zwar gezündet wurde, aber nicht detonierte.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Begleitet von Boykottaufrufen der Islamisten wählen die Jordanier ein neues Parlament. "Protest ist keine Strategie", erklärten einige der Wähler, die am Mittwochmorgen zu den Urnen gingen.

23.01.2013

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich noch in der Wahlnacht für eine möglichst breite Regierungskoalition ausgesprochen. Er wolle sofort entsprechende Bemühungen aufnehmen, teilte er am späten Dienstagabend auf seiner Facebook-Seite mit.

22.01.2013

Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) muss um ihren Doktortitel bangen: Die Universität Düsseldorf eröffnet offiziell ein Verfahren zum Entzug des vor mehr als 30 Jahren erworbenen Titels.

22.01.2013
Anzeige