Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Baerbock fordert mehr Druck bei Klima-Themen
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Baerbock fordert mehr Druck bei Klima-Themen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 12.12.2017
Annalena Baerbock Quelle: imago/Hoch Zwei Stock/Angerer
Berlin

Ihre Kandidatur für den Vorsitz der Partei Bündnis 90/Die Grünen begründete Baerbock unter anderem mit der von männlichen Spitzenpolitikern dominierten Außenwirkung der Grünen während des Wahlkampfes und der Sondierungsgespräche. „Meine Kandidatur ist auch eine Reaktion darauf, dass sich die Debatte zuletzt verschärft um Männer gedreht hat. Wir Grünen sind aber die Partei gelebter Gleichberechtigung“, sagte Baerbock dem RND.

Die Potsdamer Bundestagsabgeordnete will im Falle ihrer Wahl auf dem Grünen-Parteitag Ende Januar verstärkt ostdeutsche Anliegen in die Partei einspeisen. „Ich lebe in Brandenburg, meine Kinder sind dort geboren, natürlich treibt mich der Osten um“, sagte Baerbock. „Ich will die Anliegen strukturschwacher Räume stärker einbringen – aber auch aus der Perspektive einer überzeugten Europäerin. Ein geeintes, starkes Europa gibt es nur mit starken Regionen“, betonte die 36-Jährige.

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Grünen wollen strengere Regeln für die Befragung der Bundesregierung durchsetzen und dazu noch in dieser Sitzungswoche einen Antrag zur Änderung der Geschäftsordnung einbringen. Die momentane Regierungsbefragung nicht mehr zeitgemäß, sagte Fraktionsgeschäftsführerin Britta Haßelmann dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

12.12.2017

Mitten im Berufsverkehr am Montagmorgen knallt es am New Yorker Times Square. Ein 27-Jähriger will sich mit einer Art Rohrbombe in die Luft sprengen. Es gibt vier Verletzte, der Attentäter überlebt.

11.12.2017

Juristische Schlappe für Donald Trump: Nach einem Gerichtsentscheid muss das US-Militär ab dem 1. Januar Transgender-Personen aufnehmen. Eine Bundesrichterin hat einen Antrag zur Aufnahmeverschiebung der US-Regierung abgelehnt.

11.12.2017